Sonntag, Oktober 01, 2006

Flickr Photostream aktualisiert -reloaded

So, ich hab mal wieder ein paar Bilder bei Flickr hochgeladen. Adresse ist natürlich noch dieselbe. Denmächst wird der Blog auch wieder aktualisiert.

Neu: Bilder aus Riga,Tartu + Ego ;)

Vorgeschmack auf die Bilder aus Riga:
DSCI0113

Achja.Der Winter ist in Tartu angekommen:
der erste Schnee

Herbst in Tartu:
DSCI0006

Ego:
Ego Trip 4

-------------------------
Anläßlich meines bevorstehenden Geburtstages habe ich mir einen
ProAccount bei Flickr gegönnt,was mir nun ermöglicht mehr Bilder
online zustellen.Das Wochenende habe ich jetzt dazu genutzt den Flickr Stream auch zu aktualisieren. Den Link findet ihr rechts
in der Sidebar oder ihr klickt einfach hier.

Donnerstag, September 21, 2006

Soomaa Nationalpark

Kaddi und Steffi erobern einen Nationalpark.Wir lernen Nina und ihren Lada kennen und machen Bekanntschaft mit einer Elchkuh sowie seltsamen schwimmenden kleinen Hölzern.Zum Schluss blicken wir mit unseren Protagonisten noch in die unendlichen Weiten der estnischen Sumpflandschaft.





Da bereits gross angekündigt, erfolgt nun jetzt der Bericht des Ausfluges am vergangenen Wochenende.
Zunächst werde ich in aller Kürze ein paar Ausführungen zu den Erlebnissen am Samstag. An besagten Tag sind wir in aller früh, na sagen wir mal am späten Vormittag ;) , mit dem Bus Richtung Viljandi aufgebrochen. Die Fahrt war recht entspannend und für estnische Verhältnisse mit 1,5 Stunden auch relativ kurz. Die ganze Zeit begleitete uns herrlichster Sonnenenschein ,ausser am Võrtsjärv gab es zeitweise dicke Nebelfelder, die vor allem Steffi beunruhigten.Jedoch konnte ich diese Zustand durch Anwendung meines geographischen Wissen wieder in Ordnung bringen. Zur Mittagszeit waren wir dann endlich in Viljandi, eine sagen wir kleine angenehme Stadt mit einigen netten Plätzen die es sich aufzusuchen lohnen kann.Die ersten zwei Stunden waren wir hauptsächlich damit beschäftigt eine Unterkunft zu suchen, leider war die Dame in der Touristeninfo nicht gerade sehr aussagekräftigt. Insgesamt kamen vier Hostels in Frage. Nachdem wir drei erfolglos einen Besuch abgestattet hatten, blieb nur noch ein Hostel übrig, das uns dann letztendlich auch Unterkunft gewährte . Die nächsten Stunden verbrachten wir dann in und um Viljandi herum, bei den Ruinen, am Strand, in der Altstadt, in den Wälder....bis dann irgendwann die Bürgersteige hochgeklappt wurden und die Suche nach einer netten Kneipe ins Leere verlief - kauften wir stattdessen eine Flasche Wein und machten es uns im Hostel mit estnischen Fernsehen gemütlich.Sehr spektakulär ich weiss ;).
Nächster Tag. Wie erwäht, gab es leckeres Frühstück- sehr angenehm übrigens wenn man sich nur noch an den Tisch setzen und alles ist fertig. Sogar eine Kerze stand auf dem Tisch *hrhr*.
Gegen neun Uhr verliessen wir dann unser Hostel und machten uns auf dem Weg zum Busbahnhof wo wir dann den Bus Richtung Pärnu nahmen. Circa 20 km später waren wir in Kõpu, unser Zwischenziel. Was kann man zu Kõpu sagen. Es scheint auf jeden Fall ein Dorf zu sein. Es gibt eine Kirche, 10 Gehöfte oder mehr und einen kleinen Einkaufsladen mit Wifi (WirelessLan).Ein kurzer Blick auf die Karte und es ist schnell klar in welche Richtung unser Weg führen wird. An der Kreuzung befindet sich ein nettes Hinweisschild -> Somaa Nationalpark 10km. Gut denken wir - das ist machbar. Zu mal diese überaus präzise Karte (eine bessere war leider nirgends aufzutreiben)des Informationsbüros anmerkt, dass sich dort auch ein Nationalparkzentrum befinden soll. Los gings. Nach circa 3km auf staubiger Strasse nahm uns ein nettes älteres Ehepaar, bei dem ich meine tollen estnisch Kenntnisse anwenden konnte für weitere 3km mit dem Auto mit. Also weiter auf dieser schönen Strasse, ab und zu rasten ein paar Autos vorbei und es kam vor , dass man den einen oder anderen Stein ins Gesicht bekam.Aber als das machte nichts, schliesslich hatten wir ein Ziel vor den Augen. Nun weiter 2km laufen.Wir erreichen eine kleinen Siedlung und den Hinweis, das man hier ein kleines Museum besuchen kann.aha- sehr fein.Weiter. Nachdem wir die Siedlung passierten hörten wir Motorengeräusche, ein kleines Auto schien sich zu quälen oder es wurde gequält. Als sich das Fahrzeug näherte, stellte sich heraus ,dass es sich um eine Lada handelt. Die Farbe war nicht genau zu definieren aber es könnte schwarz oder dunkelblau gewesen sein.Steffi winkt, der Lada hält an. Drinnen sitzen eine junge Frau und ein junger Mann. In englischer Sprache verständigt man sich schnell, wohin es gehen soll. Dabei stellt sich heraus, dass die beiden Insassen Deutsche sind. Nina und ihr Begleiter dessen Namen ich vergessen haben, arbeiten im Nationalpark. Sie hat ihr freiwilliges Jahr beendet und er ist gerade seit 2 Monaten dabei. Nina bietet uns an mit ihnen zu fahren in Richtung des Nationalparkzentrum. Während der Fahrt gibt sie uns etliche Tipps, wo es sich am besten wandert und wir die schönsten Ausblicke bekommen auch erzählt sich uns mehr von ihrer Arbeit und den Projekten rund um den Nationalpark sowie Geschichten von Elchfliegen,mit denen wir später ab und zu immer mal Bekanntschaft machten. Nach circa weiteren 20 km sind wir angekommen. Wir verabschieden uns von Nina und ihrem Begleiter und halten uns kurz im Informationszentrum des Parks auf. 1,5 km von Infopunkt beginnt dann der Meiekose Wanderpfad (circa 7km). Aber zuvor machten wir noch eine kleine Pause und genehmigten uns eine Brotzeit. Der Pfad an sich war sehr angenehm zu laufen- durch kniehohe Gräser und Birkenwälder. Auf der Hälfte des Weges, dann das Highlight des Tages - ein Elch. Circa 20m von raschelte es im Wald und wir erkannten, dass es sich um eine Elchkuh handelte. Jedoch musste sich auch die Elchkuh erschrocken haben, denn kurz darauf suchte sie das Weite. Nach dem wir das Ende des Pfades erreichten gingen wir ein kleines Stück weiter zum Ingatsi Wanderpfad, der uns über Stege zu einer imposanten Sumpflandschaft mit mehren kleinen sagen wir mal Tümpeln führte. Zuerst sah es aus als ob es total trocken dort ist aber je näher man kam umso feuchter wurde es. An den kleinen Tümpeln verweilten wir einige Zeit und genossen die Sonne, die uns den ganzen Tag schon verwöhnt hatte, und blickten aufs Moor, was zum grössten in Estland gezählt wird. Irgendwann wurde es dann leider Zeit wieder zu gehen und wir machten uns auf den Rückweg. 2 Stunden später erreichten wir den Infopunkt.Von dort aus waren es noch etliche Kilometer bis zur Busstation jedoch wurden wir freundlicherweise von einer estnischen Kleinfamilie mit nach Viljandi genommen. Auf der Fahrt erzählten sie uns noch ein wenig etwas über Estland , und welche Plätze man unbedingt noch besuchen sollte. Weiter bereiteten sie uns schon auf den nahenden Winter und die geringe Sonnenscheindauer vor. Angekommen in Viljandi, trafen wir ganz zufällig wieder Nina mit der wir noch kurz ein Gespräch führten ehe wir unser Reise nach Tartu antraten. Ein wenig müde aber äusserst zufrieden erreichten wir Tartu am späten Abend.

Bilder gibt es in den nächsten Tagen :)

Montag, September 18, 2006

coming next:

Kaddi und Steffi erobern einen Nationalpark.Wir lernen Nina und ihren Lada kennen und machen Bekanntschaft mit einer Elchkuh sowie seltsamen schwimmenden kleinen Hölzern.Zum Schluss blicken wir mit unseren Protagonisten noch in die unendlichen Weiten der estnischen Sumpflandschaft.

Sonntag, September 10, 2006

diverse andere Fotos Vol.2


Sprachkursgruppe


Kaddi


Kathi



Daniel





Wolfgang & Floh

Montag, September 04, 2006

Helsinki 2006-09

Da ab dieser Woche der "Ernst des Lebens" wieder beginnt, entschloss ich mich die Zeit davor noch einmal zu nutzen um einen Abstecher nach Helsinki zu machen. Nachdem ich Tartu im Regen verließ und auch der Tag in Tallinn ziemlich verregnet war, schwand meine Hoffnung auf sonnige Tage.Der Freitag jedoch begrüßte mich mit herrlichsten Sonnenscheinwetter, welches bis nach Helsinki anhielt.Hier nun ein paar Impressionen meiner Reise nach Helsinki.
Die alte Markthalle


Der Markt am Hafen und das legendäre Kaffee- und Teezelt. Wer mir sagen kann, warum die Marktzelte alle orangefarbend sind,bekommt etwas vom leckerem
Salmiakki sofern noch etwas übrig ist.
Selbst die Finnin , bei der ich gewohnt habe,konnte mir das nicht erklären.



Ich am Strand



Ein Blick auf die Uferpromenade mit alter Markthalle und im Hintergrund der Senat.


Am Sonntag habe ich den berühmten Flohmarkt besucht, der einige sehr interessante Dinge zu bieten hatte.




Freitag, August 25, 2006

Abschiedsessen Sprachkurs

Am Mittwoch ging unser Sprachkurs nach drei Wochen erfolgreicher Arbeit zu Ende.Als Dank veranstalteten wir für unsere kaSprachlehrinnen und unsere Koordinatorin ein internationales Essen bei dem jede Nation ein typisches Gericht kochte. Da Deutschland recht zahlreich vertreten war, schloss ich mich der Österreichfraktion an.Letztendlich war ich verantwortlich für die original Wiener Schnitzel ;).Dazu gab es Reis mit Erbsen. Katharina machte mit Unterstützung von Karin ihre legendären Marillenknödel -die wirklich ein Gedicht sind. :) Insgesamt war das Essen ein voller Erfolg, soviel tolles Essen auf einmal - einfach super.


Karin&Kaddi am österreichischen Buffet


"Meine" Wiener Schnitzel *g



Kathis Marillenknödel


Unsere Sprachlehrerinnen


Kaddi, Daniel und Gavin


Kaddi& Daniel sowie Gavin&Wolfgang beim Hand-Klatsch-Spiel

Donnerstag, August 24, 2006

Saaremaa Teil 1







Saaremaa Teil 2

Vergangenes Wochenende machten wir einen Ausflug auf die größte Insel Estlands - Saaremaa. Ich lass die Bilder erstmal für sich sprechen ,vielleicht füge ich den einen oder anderen Kommentar noch dazu.









Kaddi& Kathi beim Schaukeln ^^




Ego Trip zu zweit ;)










Freitag, August 18, 2006

diverse andere Fotos Vol. 1


Daniel &Kaddi


Karin &Kaddi






Kaddi gibt eine Runde aus

Southern Estonia Day 2

Der zweite Tag, den wir im Süden Estlands verbringen durften,
war dominiert von einer Kanutour,bei der es sowohl Wasser von 
unten also auch von oben gab. Jedoch minderte dieser Umstand 
unsere gute Laune in keinster Weise.



Ein kleines Späßchen mit dem Sergio *g