Freitag, August 25, 2006

Abschiedsessen Sprachkurs

Am Mittwoch ging unser Sprachkurs nach drei Wochen erfolgreicher Arbeit zu Ende.Als Dank veranstalteten wir für unsere kaSprachlehrinnen und unsere Koordinatorin ein internationales Essen bei dem jede Nation ein typisches Gericht kochte. Da Deutschland recht zahlreich vertreten war, schloss ich mich der Österreichfraktion an.Letztendlich war ich verantwortlich für die original Wiener Schnitzel ;).Dazu gab es Reis mit Erbsen. Katharina machte mit Unterstützung von Karin ihre legendären Marillenknödel -die wirklich ein Gedicht sind. :) Insgesamt war das Essen ein voller Erfolg, soviel tolles Essen auf einmal - einfach super.


Karin&Kaddi am österreichischen Buffet


"Meine" Wiener Schnitzel *g



Kathis Marillenknödel


Unsere Sprachlehrerinnen


Kaddi, Daniel und Gavin


Kaddi& Daniel sowie Gavin&Wolfgang beim Hand-Klatsch-Spiel

Donnerstag, August 24, 2006

Saaremaa Teil 1







Saaremaa Teil 2

Vergangenes Wochenende machten wir einen Ausflug auf die größte Insel Estlands - Saaremaa. Ich lass die Bilder erstmal für sich sprechen ,vielleicht füge ich den einen oder anderen Kommentar noch dazu.









Kaddi& Kathi beim Schaukeln ^^




Ego Trip zu zweit ;)










Freitag, August 18, 2006

diverse andere Fotos Vol. 1


Daniel &Kaddi


Karin &Kaddi






Kaddi gibt eine Runde aus

Southern Estonia Day 2

Der zweite Tag, den wir im Süden Estlands verbringen durften,
war dominiert von einer Kanutour,bei der es sowohl Wasser von 
unten also auch von oben gab. Jedoch minderte dieser Umstand 
unsere gute Laune in keinster Weise.



Ein kleines Späßchen mit dem Sergio *g




Donnerstag, August 17, 2006

Southern Estonia Day 1



Suur Munamägi




On Top of the Suur Munamägi - Kaddi, Karin und Kathi






Das leckere Porridge (Daniel und Karin)



Gavin und ich probieren uns an den Stelzen


 

Der erste Tag unseres Ausfluges nach Südestland war im Großen und Ganzen zunächst eine Sightseeing Tour. Zuerst sind wir, nachdem sich der Busfahrer etliche Male verfahren hatten,war der Suur Munamägi -der höchste Berg Estlands- unsere erste Station. Von dort aus konnten wir bis nach Russland und Lettland schauen. Anschließend gab es Lunch auf dem Gelände eines Freilichtmuseums und ich muss euch sagen es war super lecker. Man servierte uns Porridge, welches aber hauptsächlich aus Kartoffeln bestand, dazu gab es eine Kohl-Buttermilch-Suppe.Die musste man über das Porridge geben. Zum Nachtisch gab es dann das Nationaldesert- 
Kama.
Da sich unser Busfahrer ja desöfteren verfuhr, erreichten wir leider verspätet unsere Jugendherberge, wo es dann gleich zum nächsten Highlight ging - eine Schatzjagd. Das war eigentlich auch recht lustig, wenn man mal davon absieht, dass man uns die falsche Karte gegeben hatten. ;) Aber so an sich hatte es Spass gemacht durch den Wald zu rennen,vorbei an Flussläufen, Höhlen usw. Abends hatte man dann die Möglichkeit eine Tour mit Scooter Bicycles zumachen, in die Sauna zu gehen oder nach Pölva zu fahren. Abgerundet wurde der erste Tag dann durch ein Lagerfeuer.

Freitag, August 11, 2006

Wir dekorieren die Wohnung

Da es leider es sehr trist in Küche und Flur aussieht - graue Wände - mussten wir erste Maßnahmen ergreifen und selbst Hand anlegen.




Weiter haben wir ein großes Plakat aufgehangen, welches zur Ausübung eigener künstlerischer Kreativität dienen soll. Beweismaterial wird selbstverständlich noch nachgereicht, da das Projekt noch im Entstehen ist.

Freitag, August 04, 2006

...ein paar erste Eindrücke

Hallihallo!


So, nun endlich der versprochene Beitrag, nachdem ich schon drei Tage in meiner neuen Heimat verbracht habe. Am besten fange ich ganz vorne an, nämlich am Flughafen wo ich auf fünf weitere Mitstudenten traf und wir unsere Freude auf Estland gemeinsam Minute zu Minute, in der der Flug näher rückte, zum Ausdruck brachten. Am Flughafen wurde wir dann ganz herzlich von unserer Sprachkurskoordinatorin empfangen, die uns gleich ins Taxi zum Busbahnhof setzte. Dort hatten wir riesiges Glück und konnten gleich den Bus Richtung Tartu besteigen. Jedoch rutschte mir während der Fahrt das Herz kurz einmal in die Hose als der Fahrer ein seltsames Ausweichmanöver durchführen mußte. Tartu begrüßte uns dann mit herrlichsten Sonnenschein. Vom Busbahnhof war es nur ein Katzensprung zum Studentenwohnheim, wo alle bis auf mich unkompliziert Unterkunft beziehen konnte. Nach langem Hin und Her bekam ich dann auch endlich meine Schlüssel, jedoch nicht für das Zimmer, was ich eigentlich beziehen sollte. Tags darauf wurd ich dann von einer netten Dame geweckt, die mir dann sagte, dass ich die WG wechseln muss. Da ich natürlich erstmal bedient, weil ich alle Sachen schon ausgepackt hatte. Aber jetzt muss ich sagen,bin ich mit der neuen Situation sehr zufrieden :). Die Leute aus meiner WG gehören alle zum Sprachkurs. Mein Zimmer teile ich mit iner Belgierin und die anderen Mitbewohnerinnen kommen aus Österreich , Deutschland, Tschechien und Frankreich. Alle ganz lieb und nett. Auch sonst bin ich sehr positiv überrascht von den Leuten. Wir verstehen uns alle prächtig und verbringen sehr viel Zeit miteinander. Es gab sogar schon eine Kochsession mit meinen österreichischen Spezis und es sieht so aus als ob ich in naher Zukunft noch weitere Einblicke in die österreichische Küche bekommen :) . Wie gesagt alles sehr sehr fein. Der erste Eindruck von der Stadt ist auch ziemlich gut. Die Innenstadt ist sehr ansprechend, viele sehr sehr viele Cafes und Bars. Wenn man Glück hat, sieht man mich sogar mal mit einer der vielen Webcams, da man eigentlich immer dran vorbei muss, wenn man in die Innenstadt geht, die übrigens nur gerade mal 5 Minuten von unserer Unterkunft entfernt ist. So , das wars erstmal, bald gehts weiter....denn das Programm für den Sprachkurs ist sehr vielversprechend. Es wird noch gewandert, gecampt, Kanu gefahren und es geht auf die Insel Saaremaa. *freu*

@Caro,ich hab jetzt erstmal 3 Wochen Sprachkurs und dann gehts erst richtig los. Also ist alles momentan noch ziemlich relaxt :))

bis dann und viele liebe Grüße,
Katja

PS: liebe Grüße von der Kaaarin, die grad Trinkspielpause macht ;))) (ich aber natürlich ganz nüchtern vor dem Rechner hänge. :)

Donnerstag, August 03, 2006

3 von 3: Angekommen

Tere!

Erstmal nur ein kurzes Lebenszeichen von mir. Ich bin gut angekommen auch trotz turbulenter Busfahrt. Die Stadt ist klein aber sehr fein und die Leute sind sehr nett sowohl die Einwohner als auch die anderen Studenten vom Sprachkurs.
Ich melde mich in den nächsten Tagen nochmal ausführlich.


Aber ansonsten fühle ich mich hier pudelwohl! :))

bis denn dann,

Katja