Samstag, Dezember 29, 2007

Freitag, Dezember 28, 2007

Drei Möglichkeiten Vodka zu trinken

Beim Lesen meiner neuesten Errungenschaft "Geschichten und Reisenotizen aus Lappland" bin ich auf einen sehr interessanten Eintrag gestoßen. Im Kapitel zur Insel Valamo im Ladogasee erklärt Pater Elias, dass es drei Möglichkeiten gibt Vodka zu trinken.

Mit Wasser.Ohne Wasser. Oder wie Wasser.

Mir scheint es, als ob sich viele schon mit Möglichkeit 3 angefreundet haben. Aber ich glaube, auch das ist nur eine Frage des Trainings! ;)

Sehenswert - Eine Reise durch Karelien

Auch in diesem Jahr gibt es wieder pünktlich zum Jahreswechsel eine Reisereportage von Klaus Bednarz, der schon mit seinen Reportagen über den Baikalsee begeisterte. Diesmal führt seine Reise ins Grenzland zwischen Finnland und Russland- nach Karelien.

Beschreibung WDR:


In seiner neuen Reisereportage präsentiert Klaus Bednarz eine der geheimnisvollsten Regionen Europas: Karelien, das sagenum-wobene Grenzland zwischen Finnland und Russland. Obgleich im rauen Norden gelegen, gehört es zu den ältesten Kulturlandschaften auf dem Kontinent. Das Gebiet erstreckt sich von St. Petersburg bis zum Nördlichen Polar-kreis, vom Finnischen Meerbusen bis zum eisbedeckten Weißen Meer im Osten ein Land umrankt von märchenhaften Mythen. An seiner Küste zeugen prähistorische Steinzeichnungen vom Leben der Taigajäger, und im Süden haben sich die imposanten Bauten altrussischer Architektur erhalten. Hinzukommt eine bewegte Geschichte und dunkle Vergangenheit: Schon zu Zarenzeiten war Karelien Verbannungsort für politische Häftlinge, unter Stalin wurde hier der erste GULAG errichtet. Im Zweiten Weltkrieg lieferten sich Finnen, Russen und Deutsche erbitterte Kämpfe. Auch vielen Deutschen wurde Karelien zum Schicksal � Soldaten, die hier kämpften und starben, ostpreußische Frauen, die bei Kriegsende zur Zwangsarbeit in die Wälder Kareliens verschleppt wurden.Der zweiteilige Film zeigt neben der imposanten Natur Kareliens und den grandiosen Zeugnissen seiner Kultur vor allem die Schicksale der Menschen, die heute in dieser unwirtlichen Gegend zu überleben versuchen. Das faszinierende Porträt einer Weltgegend, die "das Sibirien Europas" genannt wird.

Sendetermine:

Teil 1: Sonntag, 30.12.2007 ARD 21.45Uhr

Teil 2: Dienstag, 01.01.2008 ARD 21.45 Uhr

Donnerstag, Dezember 13, 2007

Ich bin kein Junge! Ok?

Eigentlich dachte ich, die Zeiten sind vorbei, in denen man mich für einen Jungen hielt. Spätestens ab meinen 16. Lebensjahr war das auch äußerlich sichtbar und nicht mehr zu kaschieren. Die Haare wurden länger und die Brust größer. Auch hörte ich auf mich in fremden Gärten herumzutreiben und die Nachbarn mit meinen Katschi zu ärgern.
Aber gestern Abend an der Kinokasse hatte ich wirklich das Gefühl im falschen Film zu sein. Es war Cine Lady, d.h. alle FRAUEN kriegen eine Ermäßigung auf den Kartenpreis. Meine reizende Begleiterin möchte nun also zwei CineLady Karten an der Kasse kaufen und ruft somit etwas Verwunderung bei der Kinoangestellten hervor. Sie meint dann, dass dieser SONDERPREIS nur für FRAUEN gültig sei. Mit dem Finger auf mich zeigend, machte sie deutlich, dass das nicht gehen würde. Das blöde war, dass es in dem Laden so laut war, dass ich die ganze Konversation die meine Begleiterin mit der Angestellten führte gar nicht so richtig mitbekommen habe, da ich nur daneben stand und die bunten Bilder betrachtete. Es mich aber dann doch sehr gewundert hat, dass sie immer wieder auf mich zeigte. Ungläubig stand ich dort und ich dachte, hä?, wie?, was'n jetzt los?! Angeblich wäre es für die Frau an der Kinokasse, welche selbst sehr bedenklich aussah, nicht eindeutig gewesen, ob ich denn Männlein oder Weiblein wäre. O-Ton Kinofrau: "hihi, also vom Gesicht her, konnte ich das grad nicht so sehen, hihi. Ich dachte er äh sie wäre ihr Freund, hihi" . Ich dachte ja toll, vielleicht sollte das Vierauge auch mal ihre Brille putzen oder diese einfach mal abnehmen, bevor sie so komisches Zeug labert. Naja, jedenfalls war mein Ego danach etwas erschüttert. Meine Weiblichkeit konnte doch nicht einfach so abhanden gekommen sein...sie ist doch allgegenwärtig! Gestern und heute habe ich mir diese Tatsache noch einmal bestätigen lassen, dass diese Dumpfbacke an der Kasse im Unrecht war Und jetzt bin ich auch wieder etwas beruhigter.

Freitag, Dezember 07, 2007

warum rechtschraibung so wichtik ist

obwohl beide "berufe" ihre gemeinsamkeiten haben, ist ein verwexeln fatal!

Was Leipzig unter finnischer Weihnacht versteht

Vor kurzem war mir zu Ohren gekommen, dass auf dem diesjährigen Weihnachtsmarkt in Leipzig auch Finnland mit einem Weihnachtsdorf vertreten sein wird. Allein schon diese Ankündigung weckte reinstes Entzücken bei mir aus. Ich stellte mir vor, wie ich mit einer schönen Tasse heißem Glögg durch dieses Dorf von Stand zu Stand schlendere und mich von landestypischen Spezialitäten und Handwaren begeistern lasse. Ich stellte mir vor, wie ich unentschlossen vor einem riesigen Angebot an Salmiakki stehe und einfach jede Sorte durchprobieren muss oder eine leckerer Pirogge verzehre. Ich stellte mir vor, wie ich begeistert sein werde vom großartigen Angebot an dicken Wollsocken und Handschuhen. Ich stellte mir vor, wie ich leicht über den finnischen Akzent der Verkäufer schmunzeln muss. Hach ja, das könnte so sein.
Aber nix da, die Realität sah, wie immer, ziemlich anders aus. Das Dorf war ein Witz, gerade mal fünf Stände und ein komisches Zelt in der Mitte. Ansonsten gabs zwar Glögg, der aber nur so hieß und nicht danach geschmeckt hat. Eine Sorte Salmiakki und abgepacktes geräuchtertes Elchfleisch. Juhu, wie spannend ^^. Handwerk hatten sie natürlich auch - hochgerechnet drei kleine Holzelche, ein bisschen Filzkram und das wars! Und die Höhe waren dann noch sächsisch sprechende Verkäufer. Nun bin ich gänzlich desillusioniert! Lag aber leider auch an meiner idealisierten Vorstellung von finnischer Weihnacht. Ich muss aufhören damit...

Nachtrag 09.12.2007 :
Hiermit revidiere ich meinen Beitrag in folgenden Punkten:
1. diesmal war ich am richtigen Glögi Stand und dieser hat vorzüglich geschmeckt. Hab mir gleich noch eine Flasche mitgenommen bzw. wurd sie mir freundlicherweise von meiner Tante und meinem Onkel spendiert!Nochmal einen ganz lieben Dank an die beiden :) .
2. Ich habe Salmari Snaps entdeckt, was das Nichtvorhandensein von Salmiakki entschädigt. Der Snaps war wirklich vorzüglich und erinnerte mich gleich an die Salmiakki Session zu meinem Geburtstag im vergangenen Jahr.
3. Der frisch geräucherte Lachs sah sehr sehr lecker aus.

Freitag, November 30, 2007

Ich habe es endlich getan.

Ich habe DIE Zahnbürste weggeschmissen.
Tut gut.

Es war so Wien.

Kurz und knapp.Wien war toll.
Auch gerade weil ich nicht den ganzen Tourikram gemacht habe, sondern Wien vor allem auch abseits der Hauptattraktionen kennenlernen konnte. Innerhalb kürzester Zeit konnte ich mich sogar auch auf sprachlicher Ebene assimilieren - dank eines halbjährigen "Vorbereitungskurses" durch mir bekannte Muttersprachler ;).
Vor allem auf kultureller Ebene hat mich Wien überzeugt. Wer einmal nach Wien fährt und sich für Kunst und Kultur interessiert sollte unbedingt im Museumsquartier21 vorbeischauen. Man findet Klassisches, aber vor allem Modernes. Als ich dort war gab es z.B. eine Ausstellung zu "Schwedish Design Secrets", die klein aber fein war.
Ahja, was auch sehr schön war und mir persönlich viel Freude bereitet hat, war ein Besuch im Kabarett. Das Programm nannte sich "Hands Up" und der Zuschauer ist aktiv ins Geschehen involviert. Denn wenn mir mir ein Beitrag nicht gefällt (oder man den Künstler bewusst unter Druck setzen möchte) hebe ich die Hand und signalisiere so mein Missfallen. Wenn sich genügend Hände erheben, hat der Künstler mindestens noch 2 Chancen sein Programm so zu ändern ,dass es möglicherweise gefällt...tut er das nicht kommt der Nächste dran. Meistens ist das Händeheben natürlich reinste Provokation,aber das wissen ja beiden Seiten.

So nun mag ich euch noch mein Lieblingsobjekt in Wien vorstellen, welches fast ständig in meinem Sichtfokus war.

Tada! Der Mistkübel
Und wenns Probleme gibt und der Mist mal wieder überquilt, einfach beim Misttelefon durchklingeln! ;)


Achja und wenn man in Wien lange Stadtspaziergänge überleben will, dann sind diese Schnitten einfach erste Wahl.

Montag, November 26, 2007

Girls with Guitar #5 (Wien special)

So schon wieder ein Girls with Guitar Spezial aber diesmal aus gegebenen Anlass!
Nämlich WIEN
So bietet es sich an, mal zu schauen, was Österreich bzw. Wien musikalisch zu bieten hat. Natürlich konnte ich in der Kürze der Zeit nicht alles aufgreifen, da es ja schon fast an Unmöglichkeit grenzt aber dennoch mit Clara Luzia habe ich eine Band bzw. Singer/Songwriterin entdeckt, die ich euch einfach nicht vorenthalten mag.

,,Clara Luzia das bedeutet charmanter Szene Striptease - zerbrechlich, kunstvoll, überhöhnt." (ORF2)

Achso, es lohnt sich wirklich den ORF Beitrag in voller Länge zu schauen, da dieser recht informativ ist und Wiener-Dialekt-Liebhaber/innen auf ihre Kosten kommen! ;)

Song: Clara Luzia - Chelsea (Live)



Musik Video zu Morninglight



Song: Clara Luzia - Lucky Gal (Live)
(Qualität leider nicht sooo gut, aber der Song ist schön und bissig zu gleich)


Beitrag ORF2 Lebensart zu Clara Luzia bei YouTube
Clara Luzia @myspace

Freitag, November 23, 2007

Schlaflos nach Wien

Schlaftrunken begab ich mich in triathletischer Begleitung pünktlich zum Nachtzug, der Gott sei Dank trotz Bahnstreik seine Fahrt gen Wien aufgenommen hatte. Man konnte die Personen wirklich an einer Hand abzählen, die in Leipzig zustiegen - eine junge Frau, ein Geschäftsmann, ein Muttersöhnchen, ein Freak(und ich hoffte sehr, dass er nicht in meinem Abteil sitzt!) und nun ja Ich. Der Abschied war mittellang und schmerzlos aber dennoch vor neugieriger Kulisse, die ihre Nasen an die Scheiben quetschten.In meinem Abteil sitzt noch ein junger Mann lesend in sein Buch vertieft, der mich in Jena verlassen wird und die Herrschaft über das Abteil an mich weiterreicht.

23.16 Uhr der Zug fährt los.

Kurz vor Jena kommt der (österreichische) Schaffner, der mich (fast zu ) freundlich begrüßt und gerne mal mein Ticket zwickern möchte! ^^

Ich versuche zu schlafen und verdränge bewusst, dass der nächste Halt Jena ist.
Der Versuch scheitert und ich muss Herrn Sony anrufen, der mich dann fast eine halbe Stunde bei Laune hält, wie immer eigentlich.

Im folgenden ein Paar von Impulsen getriebene Aufzeichnungen
16.11.07 01.30Uhr
Schnee, soweit mein Auge in der Dunkelheit blicken kann. Eine schöne Stille oder eine stille Schönheit? Seit Jena bin ich nun ganz allein im Abteil. Der junge Mann hat mich verlassen.Bleibt in "meiner" Stadt!
Ich bin total müde, will schlafen aber es geht einfach nicht, weil mich irgendwas wach hält von dem ich nichts weiß. Ich kann mich nicht entscheiden, welche Sitze ich belagern mag und wälze mich von einer Seite auf die Andere. Die Klimaanlage ist scheiße. Entweder zu warm oder zu kalt und die Luftfeuchte glänzt durch Abwesenheit.
Vor einer dreiviertel Stunde sind wir durch Rudolstadt gefahren und ich musste sofort an den Sommer denken, ans TFF und an den Anfang vom Ende. Irgendwie werde ich immer sentimental, wenn ich nachts Bahn fahre...aber naja.
Noch zwei Stunden bis Nürnberg. Ich hoffe, ich verschlafe es!

03.15 Uhr
Nürnberg. Natürlich konnte ich nicht schlafen! Spontan muss ich gerade an Lebkuchen, meine Schwester und S. denken. Ich überlege ob Nürnberg einen Sackbahnhof hat- kann aber nicht sein, da andauernd Züge vorbeifahren. Wir halten jetzt schon eine halbe Stunde und ich wüßte gern warum aber sofort wird auch schon diese Frage beantwortet. Der Nachtzug aus Hamburg wird angekoppelt und eine neue Lok gibts dazu. Draussen auf dem Gang keucht eine Oma hin und her - sie hat ihren Platz noch nicht gefunden. Insgeheim hoffe ich sehr, dass niemand neues in mein Abteil kommt - ich stelle mich schlafend. Und da ,welch seltsames Geräusch - ein Güterzug! Sie rollen also doch durchs Land, vielleicht ein Geheimtransport?!
So losfahren bitte - das grelle Bahnhofslicht stört irgendwie.

05.27 Passau
Nun schon Passau. Immerhin scheine ich zwei Stunden geruht zu haben aber Schlaf mag ich das wirklich nicht nennen. Und kein Schnee in Passau!

Irgendwann in Schärding
Willkommen in Österreich- willkommen ihr Pendler, die ihr alle in mein Abteil wollt. Somit scheitert auch ein letzter Versuch schlafen zu können.

Wels, Linz, St.Valentin und Amstetten ziehen an mir vorüber. Zudem hat es mächtig geschneit in der vergangenen Nacht. Je näher wir Wien kommen umso größer wird die Schneemenge.

Mittlerweile befindet sich auch ein nerviges Ehepaar in meinen Abteil - naja eigentlich nervt ER nur. Der SChnee scheint eine sehr faszinierende Wirkung auf ihn auszuüben. Alle paar Minuten erwähnt, wie fantastisch das doch ist..."und schau doch mal raus -wieviel Schnee das ist!Bestimmt 10cm , achne 15cm mindestens!" Er wechselt den Platz sitzt nun am Fenster und nimmt mir die Sicht! (obwohl ich den anderen Fensterplatz habe). Zwischen mir und seiner Frau ist noch ein Platz frei, irgendwann entscheidet er sich diesen einzunehmen und rückt mir mächtig auf die Pelle mit seinem Drang zum Fenster und wie er da mit seinen Händen herumfuchtelt. Als wenn er zum ersten Mal Schnee sieht. Egal, ich beschließe eine Runde im Wagon zu drehen und trete der Dame an der Tür erstmal auf die Füße - Bravo!

Kurz vor Wien.
Wir müssen halten, da sich zuviel Schnee auf den Gleisen befindet und der Zug sich dadurch nur recht schwer fortbewegen kann. Unsere Verspätung beziffert sich nun auf 30min.
Ich suche den Waschraum auf und muss bemerken, dass ich sehr gezeichnet bin von der schlaflosen Nacht. Mit allen Mittel versuche ich mich relativ sozialfähig zu machen.

Endlich Wien!
Erschöpft steige ich aus dem Zug und werde überschwänglich von meinen Freunden begrüsst.
Der Weg führt uns sogleich in eines der teuersten Kaffeehäuser am Platz und ich genehmige mir einen Tee, serviert vom Mann im Frack mit einer Portion feinsten Wiener Schmäh!

Fortsetzung folgt.

Donnerstag, November 15, 2007

Aufmunterung per excellence

Happy


und wer hat es entdeckt? - Der Herr Sony.

Mittwoch, November 14, 2007

Tada! Mein Zug fährt doch...und die Paula, die kommt mit!

Wie habe ich doch in den letzten Tagen gezittert und geradezu unendlich viele Achterbahnfahrten unternommen, denn zu oft stand die Frage im Raum streikt die GDL oder nicht? Und wenn ja, wann denn dann? Der erste Dämpfer kam dann auch sogleich, denn es wurde beschlossen,dass ab Donnerstag 2.00 Uhr auch der Fernverkehr bestreikt werden soll. In diesem Moment sah ich meine Reise nach Wien schon in äußerster Gefahr. Aber seit heute Mittag ist der Ersatzfahrplan der Bahn einsehbar und ich kann vermelden: Ja, mein EuroNight fährt planmäßig! Hach, was bin ich glücklich darüber. Freue mich ja schon so sehr die österreichische Rasselbande, die ich in Estland kennengelernt habe, wiederzusehen. Zweite gute Nachricht, Paula ist auch wieder gesund und wird mich nach Wien begleiten...ach,wat is dat herrlich! :)

Sonntag, November 11, 2007

Girls with Guitar #4 (special edition)

Heute mal eine kleine Hommage an meine Lieblingsgitarristin und -sängerin und überhaupt. Die einzig wahre, bezaubernde, hinreißende, umwerfende und heart stopping Jenny Lewis!
Daher gibt es nicht nur ein Video,wie gewöhnlich, was ich euch vorstellen mag, sondern gleich 3!

Jenny Lewis - You are what you love




Ein sehr witziges Video zu dem Song "Rise up with fists"



und der Klassiker schlechthin darf natürlich auch nicht fehlen: Jenny Lewis mit Rilo Kiley - Portions for Foxes

Freitag, November 09, 2007

Eesti Indie - Ein Blick auf die estnische Musiklandschaft

Bis vor meinem Auslandssemester in Estland war mir auch die dortige Musikszene völlig unbekannt - einzig allein die Gruppe Vanilla Ninja war mir ein Begriff, nicht zuletzt auch wegen ihres Auftritts beim Eurovision Song Contest. Während meiner Zeit dort und vor allem auch danach habe ich angefangen ein bisschen Recherche in der vielfältigen estnischen Musiklandschaft zu betreiben.

Das beste was Estland musikalisch momentan zu bieten hat, ist meiner Meinung nach die Band Under Marié . Im Herbst vergangenen Jahres hatte ich das Vergnügen sie live in einer kleinen aber sehr feinen Location im Herzen Tartus zu sehen. Die Texte ihrer Songs sind ausschließlich englisch, was sich meines Erachtens nur vorteilhaft auf den Erfolg der Band auswirken kann.Im Vergleich zu anderen estnischen Bands, die sich eher in die Richtung Hardrock und Metal bewegen,kann man sagen,dass ihr Stil generell "poppiger" und eingängiger ist.




Ein sehr gespaltenes Gefühl habe ich immer, wenn ich Vennaskond höre - eine schon seit den 80er Jahren bekannte Punk/Ska/Indie Band, die ihre Songs hauptsächlich in der Landessprache singen. Überzeugend sind vor allem die instrumentalen Passagen in ihren Liedern, die oft mit klassischen Elementen unterstützt werden. Gewöhnungsbedürftig hingegen ist manchmal der Gesang, der hart, monoton und abgehackt wirken kann. Wenn man jedoch dann mit der estnischen Sprachmelodie (ähnlich dem finnischen) vertraut ist, kann man sagen, dass Vennaskond auf jeden Fall hörbar ist, vor allem, wenn man mal richtig Dampf ablassen will.

Ein Geheimtipp aus meiner Sicht ist ans. andur , eine Indie Pop Band, die ihre Songs ebenfalls in estnischer Sprache veröffentlichen, aber im Gegensatz zu Vennaskond wesentlich "weicher" wirken. Wer mag kann gerne mal bei last.fm vorbeischauen, um einen eigenen Höreindruck zu bekommen. Die Songs auf ihrer last.fm Seite sind übrigens in voller Länge zugänglich.

Dienstag, November 06, 2007

Don't mess with the best

Ich Narr habe mich doch tatsächlich am Wochenende auf einen Trainingslauf mit einer Triathletin eingelassen, die zudem auch mal Deutsche Meisterin war. Angeblich sollte es ein gaaanz entspanntes Läufchen werden. War es dann auch - für sie. Für mich war es eher wie im Wettkampf. Ich habe es mir zwar nicht anmerken lassen, aber meine Zunge hätte auf dem Boden schleifen können, wenn ich es zugelassen hätte. Dennoch die Zeit am Ende war beachtlich für meine Verhältnisse mit einem Kilometerschnitt von ca 6 min 15. Ich war jedoch froh, dass wir dann aufs Schwimmen und Radfahren verzichtet haben. ;)

Samstag, November 03, 2007

Web ABC Stöckchen

Also wenn jetzt.de das macht, dann klau ähm übernehm ich einfach ebenfalls die Idee und schau mal, welche Webseite sich hinter dem jeweiligen Buchstaben versteckt hat.

A - Alfred Wegener Institut

B - Blogcounter

C - Counter OK

D - Deutschland Radio

E - Egoload

F - Faz.net

G - google

H - Herr B.

I - IKEA

J - Jetzt.de

K - Korn und Sprite

L - Last.fm (alles andere hätte mich auch gewundert *g)

M - MDR

N - NaTo Leipzig

O - O² online

P - Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Q - Estonia Christmas Quiz (wenn noch wer mitmacht und gewinnt,mich bitte als 2.Person mitnehmen!)

R -Radio Station World

S - StudiVZ

T - Tagesschau.de

U - Geoinstitut Leipzig

V - Visit Tartu

W - Weblin

X - Nichts

Y - youtube

Z - Zeit.de

Das Ergebnis ist eigentlich recht langweilig, aber ich habe echt nicht geschummelt!

Ach nö! Heute mal lieber Tomte.

Ich hatte vor an diesem heutigen Tage eigentlich dieses hier zu posten, aus rein ideellem Wert. Aber dann dachte ich, nö! Nicht nach alledem.

Dann lieber was für MICH. Das versetzt mich wenigstens in Vorfreude auf das, was ich hoffentlich bald wiedersehen werde. :)



Eesti mu arm, ma tulen tagasi.

Freitag, November 02, 2007

Liebe Lokführer und Lokführerinnen,

auch wenn ihr jetzt von offizieller Seite die Genehmigung habt im Güter- und Fernverkehr zu streiken, bitte ich euch weder am 15.November noch am 18.November zu streiken. Denn ich fahre dann nach Wien. Und das will ich schon seit genau 10 Jahren und jetzt, wo es endlich mal geklappt hat, möchte ich nicht, dass mir wegen eurem Kleinkrieg mit der DB diese Fahrt vermasselt wird, okay??? Ich hoffe, wir haben uns verstanden! Danke.

Mittwoch, Oktober 31, 2007

powered by emotion

Nachdem ich es schon hier und auch dort gesehen habe und meine Faszination von Mal zu Mal größer wird, lasse ich es mir nicht nehmen und poste es ebenfalls.
Man sollte sich auch ruhig die Zeit nehmen, das Lied ganz bis zum Schluss zu hören, denn dann versteht man erst, was der gute Jonas Gardell mit diesem Lied ausdrücken möchte.

Aldrig ska jag sluta älska dig
(Niemals werde ich aufhören, dich zu lieben)



Ein Dank noch mal an Schorleblog.de

Sonntag, Oktober 28, 2007

Dienstag, Oktober 23, 2007

Sprung ins kalte Wasser gemeistert

Heute im Seminar

Dozent: ,,Da sich jetzt keiner von ihnen freiwillig gemeldet hat, machen wir es einfach so, dass derjenige die Hausaufgabe präsentiert, der hier in der Anwesenheitsliste an 10. Stelle steht."

(Das große Rechnen begann und die Kommillitonen von gegenüber fingen an sich lässig zurückzulehnen,während in meiner Reihe viele ziemlich klein wurden.
Ich bemerkte, wie sich mein kleiner Stressteufel regte und der Kloß in meinem Hals immer dicker wurde.)

Dozent: ,,So, dann wollen wir mal...und sie Frau Blabla passen mal auf, dass ich mich nicht verzähle... 1, 2, 3 ,5...."

(Ich dachte, okay okay,bloß keine Panik Katja, gaaanz ruhig. Du hast die Hausaufgabe recht ordentlich bearbeitet, da müsste es theoretisch auch kein Problem sein das zu präsentieren. Und jetzt nur nicht in alte Muster zurückfallen . Wenn du dran kommst, dann gehst du einfach da nach vorne und machst das. Du hast was drauf, du kannst was! Und die anderen sind keineswegs schlauer als du. Hmm, du kennst bis auf einen eigentlich Niemanden, also blamier dich nicht.....)

Dozent:,,...8,9,10! Ah, Frau Magnusson! So, na dann bitte!

(Wahh, *schluck. Ich hatte es doch irgendwie geahnt.Und dann ist man drin in dieser Situation und man weiss, dass es kein zurück gibt.
Währendessen ging noch eine Emailverteilerliste herum, in die ich mich gerade einschrieb)

Ich: ,,Darf ich bitte noch zu Ende schreiben?"
Dozent: Natürlich! Es wird das letzte Mal sein, dass sie jetzt was schreiben werden in diesem Seminar.

(*megaschluck)

(Nun stand ich dort vorne, vor einer Menge neuer Gesichter. Ich schaltete meinen Autopiloten ein und präsentierte recht souverän mit nur einer latenten Nervosität meine Hausaufgabe. Am Ende war ich ganz zufrieden mit mir selbst, denn ich hatte die Grundlage zur Diskussion geliefert, die der Dozent auch hören wollte.)

(*megarelax)

Montag, Oktober 22, 2007

Helden im Alltag : Polizeihostessen

Wer weiss, was heute noch passiert wäre am Fußgängerüberweg in der Nebenstraße xy, wenn nicht zwei aufmerksame Polizeihostessen dort auf Patrouille gegangen wären. Denn sie hatten entdeckt, dass dort eine Ordnungswidrigkeit vorlag. Was war also passiert? Der Fahrzeugführer eines kleinen roten Peugeots hatte sein Fahrzeug vor lauter Eile und Parkplatznot zu dicht am Fußgängerüberweg geparkt. Und so kam es, wie es kommen musste. Bewaffnet mit einem gelben Maßband, Strafzettelblock und Stift näherten sich zwei Polizeihostessen und stellten nach mehrmaligen Messen fest, was man auch schon mit bloßen Auge sehen konnte - der PKW hatte den Abstand von 5 Meter nicht eingehalten. So wurde der Tatbestand dem Fahrzeugführer auch gleich mit einer netten Notiz hinter der Windschutzscheibe mitgeteilt.
Ich bin wirklich froh, dass es tatsächlich Menschen gibt, die ihren Beruf so ambitioniert und ordnungsgemäß nachgehen. ;)


weiterführender Link zum Tatbestand

Mittwoch, Oktober 17, 2007

Girls with Guitar #3

Dieses Mal Aimee Mann - Save Me

Sonntag, Oktober 07, 2007

Eigentlich....

Nach sechsmonatiger Abwesenheit vom aktiven Unialltag wollte ich morgen eigentlich zurückkehren in die Fänge der Alma Mater, um dort ein grandioses Comeback zu starten. Aber meistens kommt ja alles anders als man denkt.



Hinweis für die Studenten des Geographie B.sc.

,,...Alle Veranstaltungen soweit nicht anders gekennzeichnet, beginnen erst in der 2. Vorlesungswoche...''


Na ganz toll! Und was mache ich jetzt die ganze Woche noch? Ich will endlich wieder anfangen etwas RICHTIGES zu tun. Ich lechze geradezu danach mich wieder wissenschaftlich zu beschäftigen. Die Pause war zwar notwendig, aber seit ein paar Wochen zieht sie sich wie Kaugummi.
Nun denn, etwas Orgakram ist noch hängengeblieben, darum könnte ich mich noch kümmern.Ansonsten Bleistifte anspitzen, Ränder vorziehen und Hefter einrichten - das wäre auch noch eine Möglichkeit. ;) Gut, dass ich mir letzte Woche ein Abo SZ gegönnt habe.Damit lassen sich die Vormittage zumindestens schon mal rumkriegen.

Freitag, Oktober 05, 2007

The Journey of the Giant

Herman Düne
Location: naTo, Leipzig

Der Abend begann ganz entspannt mit einem kleinen Plausch, den ich mit David- Ivar Herman Düne (der Herr mit dem schönen Bart) am CD Stand führen konnte. Und nein, ich bin kein Groupie, es war vielmehr ein Austausch über die künstlerische Gestaltung eines Covers. Naja, wie auch immer, es ging dann auch bald los. Die Location in der naTo war nahezu perfekt für dieses Konzert -klein aber fein- und dennoch genügend Platz für ein sehr angenehmes und zu begeisterndes Publikum. Eröffnet wurde der Abend durch Turner Cody , der erst als Solist und später mit Herman Düne amüsante aber auch bissige Songs präsentierte. Nach einer kurzen Pause kamen dann endlich Herman Düne auf die Bühne, unterstützt von Turner Cody am Bass und einem weiteren Herren an den Percussions. Rundum ein sehr gelungenes Konzert, da es nie langweilig wurde, David Ivar interessante Geschichten erzählte, die Texte unglaublich ehrlich und die Gitarrensolos sehr genial waren. Insgesamt ein sehr gut abgestimmter Mix aus ruhigen und mitreißenden Momenten, die nichts anderes zu ließen als sich zu bewegen. Als dann auch noch I wish that I could see you soon angestimmt wurde, gabs kein halten mehr und da machte es auch nichts, dass die "Angels" nicht dabei waren, da Neman Herman Düne diesen Part wunderbar einnahm. Und ich muss sagen, dass ich schon lange nicht mehr so viel Spass auf einem Konzert hatte und so ausgiebig getanzt habe. Hach ja, das war wirklich alles sehr fein.
PS: Ich habe noch niemanden gesehen, der seinen Fuß so verrückt bewegen kann wie David-Ivar.

Donnerstag, Oktober 04, 2007

ganz euphorisch taumelnd...

und beschwingt vor Glück werde ich nun nach diesem sehr sehr genialen Konzert von Herman Düne ins Bett fallen.
Fein, fein.Ich fühle mich sooooo gut. :)

Im Laufe des Tages gibts dann auch einen Bericht!

Dienstag, Oktober 02, 2007

Pimp My Last.fm

Erst vor ein paar Tagen habe ich mein Last.fm Abo um einen weiteren Monat verlängert. Nicht nur, dass mir das blaue User icon so gut gefällt, aber irgendwie hatte ich mich sehr an den Luxus gewöhnt, mein eigenes Radio und meine Loved Tracks zu hören. Sicherlich könnte man auch selbst eine Shuffle List erstellen aber ich find es eigentlich sehr nett, wenn ich nur einen Klick davon entfernt bin. Nun ja, jedenfalls war ich in der letzten Woche noch nicht so gut ausgelastet, was mir die Möglichkeit gab, mich einmal näher mit Last.fm zu beschäftigen und zu sehen, welche Möglichkeiten gegeben werden, das Ganze bedienungsfreundlicher zu machen. Natürlich ist auch jede Menge Schnickschack mit dabei aber das eine oder andere Script bzw. Tool erschien mir recht nützlich.Voraussetzungen für die Funktionalität dieser Scripte sind zum einen eine aktuelle Firefox Version sowie die Greasemonkey Extension .

Das Last.fm Quickfind Script empfinde ich persönlich am nützlichsten. In einer sich öffnenden Leiste, hat man sofort alle bereits besuchten Künstlerseiten parat und kann sofort auswählen, ohne die gewünschte Band erst in der Music Search ausfindig zu machen.


Eine verbesserte bzw. farbliche Darstellung der Veränderungen in den Charts bietet das Script Last.fm Chart Changes .

Mit dem Script Last.fm Fan Artist Rank wird durch einen roten Stern kenntlich gemacht, bei welchen Artists und Tracks man zu den Top Fans gehört. Natürlich lässt sich dieses Script auch auf alle anderen User anwenden. Das ganze sieht dann wie folgt aus.



PS: Und für die, die schon immer mal wissen wollten, bei wem sie zu den Top Neighbours gehören, empfehle ich dieses Tool.

Sonntag, September 30, 2007

Nachricht von Paula

Ganz unerwartet erreichte mich ein Telegramm von Paula.

>>Bin krank.Werde am Herzen operiert. Die Wunde hat sich wieder entzündet.Mach dir keine Sorgen.Es wird gut werden.Bis Bald.Paula.<<

Man hoffe auf einen guten Heilungsverlauf.

Samstag, September 29, 2007

Man sieht sich immer mindestens zweimal im Leben

Eigentlich habe ich mir nicht viel dabei gedacht, als ich heute, nachdem der Regen etwas nachgelassen hatte, beschloss noch einmal einen Spaziergang im schönen Klara Park zu machen. Ich meine, wer denkt schon daran, dass ungewöhnliche Dinge passieren, wenn man einfach nur vor hat frische Luft zu schnappen. Jedenfalls, laufe ich so vor mich, lasse den einen oder anderen Gedanken frei herum schwirren, als mir auf einmal eine Frau auf dem Fahrrad entgegenkommt und ich mir denke, hmm irgendwie kommt dir dieses Gesicht doch bekannt vor, aber nein. Das kann ja eigentlich gar nicht sein. Als sie auf meiner Höhe ist, bestätigt sich meine Vermutung und ich gehe einem Impuls nach und rufe ihren Namen. Verduzt bleibt sie stehen, dreht sich um und schaut mich erwartend an. Ich bemerke, dass ich noch meine Regenkapuze aufhabe und nehme diese erstmal ab, während ich mich ihr nähere. Und siehe da, sie erkennt mich und schwuppdiwupp fühle ich mich um ein Jahr zurückversetzt.Estland und Tartu sind allgegenwärtig. Genau wie ich , hatte die Frau auf dem Fahrrad ein Auslandssemester in Estland verbracht und wir hatten eine gemeinsame Sprachkurszeit in Tartu. Im Grunde genommen hatte ich auch nicht sonderlich viel mit ihr zutun dort. Alles belief sich eigentlich auf Small Talk, den wir auch heute Nachmittag wieder aufleben ließen. Es war nett, man plauderte über alte Zeiten, bekannte Personen und was man denn so täte. Zudem stellte sich heraus, dass sie hier gleich bei mir in der Nähe wohnt. Auch gab sie mir ihre Nummer, da man sich ja mal auf einen Plausch treffen könnte. Obwohl ich ehrlich gesagt bezweifle, ob das jemals zu Stande kommt, da wir beide wissen, dass wir uns nicht gerade viel zu erzählen haben, außer alte Estlandgeschichten aufzuwärmen- aber vielleicht gerade deswegen. Naja, irgendwie hat mich diese Begegnung, jedoch nicht die Person an sich, etwas aufgewühlt, da sie quasi einen Link zu Estland und Tartu bildet. Und gerade in letzter Zeit habe ich das Gefühl ziemlich empfindlich zu sein, wenn es um dieses Thema geht, da einfach zuviel passiert ist und immer noch leise vor sich hin köchelt. Vielleicht werde ich demnächst meine Kapuze einfach etwas tiefer ins Gesicht ziehen, um nur noch den Gehweg sehen zu können.
Achja, der Spaziergang an sich war dennoch recht schön ;)

Freitag, September 28, 2007

Wenn sich chronisches Fernweh und Abenteuerlust an regnerischen Tagen wie diesen treffen

...dann rattert es gewaltig in meinem Kopf. Es gibt noch so viele Orte und Plätze, die ich besuchen will. Die Karte ist ja gerade mal ein Bruchteil von dem und den Norden der Welt habe ich dieses Mal ganz bewusst ausgelassen. Vor einer halben Stunde sah ich mich im Nachtzug D 345 von Berlin nach Kiew fahren und ließ zum monotonen padam padam des Zuges polnische und ukrainische Ortschaften vorüberziehen ehe ich in Kiev in den Zug Richtung Czernowitz umsteigen musste. Czernowitz begegnet mir letzter Zeit öfter, sei es in den Werken von Karl Schlögel oder erst kürzlich in den Dokumentationen von Volker Koepp (Herr Zwilling und Frau Zuckermann). Dennoch weiss ich, dass ich diese Gegenden Europas für mich selbst erschließen muss.


Go East

Größere Kartenansicht
Stand: September 2007

Катя в магазине

Eigentlich wollte ich ja nur schnell zum Edeka gehen und etwas fürs Mittagessen besorgen aber wie jedes Mal, wenn ich am Magazin - Russische Spezialitäten vorbeigehe, zuckt es mich im linken Bein. Bisher konnte ich dieses recht gut ignorieren aber vorhin auf dem Rückweg hat es mich dann erwischt. Ich bog also ein ins Magazin, wo ich auch gleich recht freundlich auf russisch begrüßt wurde. Das Magazin an sich ist ein Laden für alles Mögliche, angefangen bei Grundnahrungsmitteln wie Vodka und Tee über Gemüse,Milchprodukte, Süßigkeiten bis hin zu Büchern, Musik, Kleidung und unendlich viel Schnickschnack. Der Vodka-Ecke habe ich bei meinem ersten Besuch nur am Rande Aufmerksamkeit geschenkt. Viel interessanter hingegen war das Teesortiment obwohls eigentlich fast nur schwarzen Tee gab, den aber mit den unterschiedlichsten Flavours. Hach, und tatsächlich habe ich dort den von mir schon lang gesuchten Lipton Tea gefunden, bloß leider gab es nicht die Sorten, die ich dort gern gesehen hätte. Die Dosenfischabteilung überspringen wir mal auch lieber ;) .
So und dann wurde mir vom freundlichen Inhaber ein in 1,5 l PET Flaschen abgefülltes Getränk empfohlen. Aber das kannte ich bereits schon aus meinen Estlandzeiten. Es handelt sich hierbei um Kwas (квас), ein russischer Brottrunk, der sogar alkoholgehaltig ist. Naja, hab ich einfach mal mitgekommen, zum probieren! ;) .
Die Bücher, Musik und Krimskramsabteilung habe ich erstmal auch lieber außen vor gelassen, was nicht zuletzt auch
daran liegt, dass ich der russischen Sprache nur minimal mächtig bin und ich für derartigen Nippes noch nicht zugänglich bin. Was dann widerum wirklich nett war, war die Süßigkeitenecke, wo alles so süß in kleinem bunten und glitzernden Papier eingewickelt ist *g. Aber dennoch es schmeckt tatsächlich obwohl man natürlich keinen Lindt Schokoladengeschmack erwarten darf! Ein wenig hab ich mich dann auch in der Instantgerichteabteilung aufgehalten, weil ich dort meine Lieblings-fertig-mit-Wasser-aufbrüh-Nudeln gefunden habe. Ebenfalls eine Sache, die ich in Estland "lieben" gelernt habe. Natürlich habe ich dann gleich mal eine Vorrat angelegt für schlechte Zeiten,man weiss ja schließlich nie. ;)

Donnerstag, September 27, 2007

Bonnie Tyler war gestern....

es leben Hurra Torpedo. *g
Es lohnt sich wirklich, auf PLAY zu drücken.
Man sollte besonders seinen Blick auf den charmanten Herren ganz rechts richten.


Mittwoch, September 26, 2007

Non, je ne regrette rien

... ,,Und nun noch ihre Schlüssel Fr. Magnusson".
Tja, und da ist es heute nun passiert. Der Tag der Wohnungsübergabe, war mir ja schon seit Wochen bekannt aber, wenns dann endlich soweit ist, dann trifft es einen doch irgendwie. Also nicht, dass ich jetzt einen riesen Tränenausbruch gehabt hätte oder ähnliches aber dennoch musste ich gestern etwas schlucken, als ich das "letzte" Mal den Weg zu meiner alten Herberge hochgelaufen bin und den Blick gen Tal richtete .
Hach ja, schön war die Zeit in Jena gewesen aber irgendwann hat alles mal eine Ende und man muss dem Weg folgen, wo man denkt, dass dieser dem "Ziel", was immer das auch sein mag, näher kommt.

Edith Piaf hat das sehr treffend musikalisch ausgedrückt:


Ja, ich kann mich organisieren ;)

...aber nur, wenn es wirklich dringend und knapp wird. Es scheint mir, als bräuchte ich den Druck und den drohenden Schlag mit der Terminkeule. Hehe, aber wie auch immer...jedenfalls habe ich es diese Woche geschafft, die Dinge zu erledigen, die ich schon seit X-Wochen tun wollte. Diverse Ämter habe ich besucht, Bankgeschäfte erledigt, Telefonate getätigt um verschiedenen Stellen meine neue Adresse mitzuteilen. Achja und bei Prüfungsamt war ich auch und es sieht ganz gut aus, dass alles so anerkannt wird, wie ich es gerne möchte. Normalerweise grusel ich mich immer vor solchen Gängen, weil die Menschen in Prüfungsämtern immer so gewollt gemein sind (war jedenfalls in Jena mal so). Naja aber letztlich war ich ganz begeistert vom PA Obermenschen der Physisch -Geowissenschaftlichen Fakultät. Er hat alles sachlich super erklärt und meinen Paniklevel deutlich gesenkt! :)
Alles in allem eine erfolgreiche Woche.

Sonntag, September 23, 2007

Samstag, September 22, 2007

Donnerstag, September 20, 2007

Hoch lebe Karstadt!

Tada!!! Ich habe es entdeckt, ganz unverhofft - im Karstadt!!! Eine Familienpackung Hüttenkäse. Ich hatte es ja eigentlich für fast unmöglich gehalten in Deutschland so etwas zu finden aber anscheinend hatte ich nur noch nicht richtig gesucht. Der Preis ist der einzige bittere Beigeschmack des Ganzes aber man gönnt sich ja sonst nichts! ;)



Tja, und wenn man gleich so in Kauflaune ist, dann sollte man das auch ausnutzen. Daher habe ich noch einen kleinen Abstecher in die Teeabteilung gemacht und auch dort war ich recht entzückt und habe gleich dreimal zu geschlagen, obwohl es ein kleines Vermögen gekostet hat.
Wenn ich jetzt noch noch irgendwo das Produktangebot der Firma Lipton finde, bin ich sehr zufrieden. Aber ich glaube eher nicht daran, was jedoch ein weiterer Grund für meine Österreichreise sein könnte, da ich aus guten Quellen weiss, dass ich dort fündig werden dürfte! :)

Montag, September 17, 2007

Darf ich vorstellen: Jan- Olof Mifa

Gestern hatte ich es ja bereits schon angekündigt. Meine heutige Tagesaufgabe bestand darin mir ein Fahrrad zu zulegen. Erst war ich ja der Überzeugung, dass das kein Problem werden wird, aber dann wars doch ziemlich anstrengend. Nachdem ich erfolglos in etlichen An-und Verkaufläden und Reparaturwerkstätten war, wo man mich entweder enttäuscht losschickte, weil keine Fahrräder vorhanden waren oder aber, wenn welche da waren, diese mich mit ihrer Häßlichkeit und überzogenen Preisen abschreckten, wagte ich nochmal einen Blick aufs schwarze Brett. Und da tada, entdeckte ich Fahrrad Willy und machte einen Termin mit ihm aus und nun bin ich stolze Besitzerin eines blauen Mifa-Herrenfahrrades. Eigentlich wollte ich ja ein Diamantrad haben aber ich hatte Jan-Olof (der Name meines neues Fahrrads) sofort ins Herz geschlossen.
Anbei ein Foto, sodass ihr euch mal ein Bild von ihm machen könnt :)

Jan-Olof Mifa

Sonntag, September 16, 2007

Angekommen in Leipzig

Seit Freitagabend kann ich nun endlich sagen, dass ich in Leipzig angekommen bin, was letzlich mit dem Umzug besiegelt wurde. Demnächst wird es mich gerade mal noch zweimal nach Jena ziehen - einmal zum weißeln und dann die finale Schlüsselübergabe an die Wohnheimsverwaltung. Damit wird das Kapital JENA nach genau vier Jahren geschlossen und ich bilanziere, dass ich das Beste daraus gemacht habe aber nun heißt die nächste Station erstmal Leipzig und dort will ich es noch besser machen. : )
Naja, noch einmal zurück zum Umzug, der relativ schnell und unkompliziert vonstatten ging, nicht zuletzt auch wegen meiner guten Vorbereitung ;). In Jena hatte ich noch den Luxus des Fahrstuhls, der mein ganzes Hab und Gut aus dem fünften Stock gerne nach unten beförderte. In Leipzig sah das dann schon ganz anders aus. Schränke, Kisten etc. wollten persönlich in den widerum fünften Stock gebracht werden, was ziemlich anstrengend war.Nur auf dem Weg nach unten konnte man etwas verschnaufen und Energie tanken. Jedoch merke auch noch heute, zwei Tage, danach die Folgen des Einsatzes, denn kleine Muskelkätzchen ärgern mich und ich bewege mich wie eine alte Frau die Treppen hoch und runter. Dennoch Bewegung soll ja gut tun :) . An dieser Stelle möchte ich noch einen Dank an die nette Helferin ausrichten, die trotz Prüfungsstress die Anstrengungen auf sich genommen hat, um mir helfen ;) .
Die restliche Zeit gestern und heute habe dazu genutzt, um mich schon mal mit der Nachbarschaft anzufreunden, achso hatte ich schon erwähnt,dass ich in Plagwitz wohne?! wunderschön kann ich nur sagen.Der Park und der Kanal sind hier gleich in der Nähe also optimal zum Laufen gehen und entspannen.Was jetzt gerade sehr sehr nett ist, da es schon richtig herbstlich ist.Vielleicht gibt es ja demnächst mal ein paar Bilder. Die große Aufgabe in der nächsten Woche besteht darin ein Fahrrad zu kaufen und ich habe da auch schon genaue Vorstellungen - ein blaues Diamant Herrenfahrrad :). Na mal sehen ob es klappt. Ansonsten muss ich noch UNI-Orgakram erledigen arghs aber naja wat mut dat mut ;)

hier noch zwei Bilder vom Umzug


Mein Hab und Gut
Kisten und Krams in Jena

Angekommen
Alles ausgepackt in Leipzig

Montag, September 03, 2007

Erkenntnis des Tages

Es sind immer die Kleinigkeiten, für die es sich lohnt, aufgehalten zu werden.

Alles Käse oder was?



Ganz im Gegenteil, denn endlich kann ich ihn wieder essen. The one and only Kodujuust, hier eher bekannt unter dem einfachen Namen: Hüttenkäse oder körniger Frischkäse. Nach den "Fressorgien" in Estland hatte ich erst mal eine lange Zeit überhaupt keinen richtigen Appetit mehr darauf aber jetzt , hach. :) Jedoch gibt es in Deutschland gewaltige Qualitätsunterschiede um am besten schneidet doch tatsächlich die günstige Variante von "gut und günstig" ab. Es scheint mir als wäre der Name in diesem Fall Programm. Der Käse passt man besten zu Marmeladen und Honig,egal ob darauf oder darunter oder aber auch zu würzigem Curry oder diversen Reisgerichten.

Sonntag, August 26, 2007

Erkenntnis des Tages

A cup of water a day, takes the heartache away.

Samstag, August 25, 2007

Donnerstag, August 23, 2007

Manchmal passt die Musik zum Leben,wie die Faust aufs Auge


Rilo Kiley- Breakin' Up


Hinsichtlich dessen, möchte ich an dieser Stelle allen Menschen des guten Geschmacks das neue Album von Rilo Kiley - Under the Black Light ans Herz legen. Es überzeugt durch eine Leichtigkeit und die es nicht auslässt die eine oder andere emotional empfindliche Ecke in unserem gutbehüteten Selbst aufzuwühlen.

Montag, Mai 14, 2007

Girls with Guitar #1

Sinne auf ON , zurücklehnen und wirken lassen :)

Leslie Feist

Samstag, Mai 12, 2007

Eurovision Song Contest 2007



Auch in diesem Jahr will ich es mir nicht nehmen lassen, meinen Tipp für den Siegertitel abzugeben. Großer Favorit scheint der Beitrag von the Ark für das Grand Prix Land Schweden zu sein. Es ist stimmig, mitreißend und macht einfach gute Laune. Ein Rezept, was sich in den letzten Jahren sehr bewährt hat. Nach einer ersten Sichtung der Beiträge muss ich jedoch sagen, dass ich das Starterfeld und die jeweiligen Songs relativ schwach einschätze. Der Westen enttäuscht und der Osten erlebt seine Wiederbelebung und wird den großen Grand Prix Nationen dieses Jahr wohl noch deutlicher den Rang ablaufen als letztes Jahr. Daher ist es auch kein Wunder, dass mein Geheimfavorit, eine symphatisch erscheinende Frau aus Serbien ist, die Gott sei Dank nicht zu den Null Acht Fünfzehn Hupfdohlen manch anderer Staaten zu zählen ist, sondern durch eine kräftige, mitreißende Stimme und einen letzlich sehr starken Song überzeugt. Marija Serifovic und ihr Titel "Molitva" werden große Chancen auf eine vordere Platzierung haben, weil sie zu den Wenigen zählt die in ihrer Landessprache singt und gerade das wird ihr sicherlich auch viele Punkte bringen wird. Hochgehandelt wird auch Griechenland, welches mal wieder einen Sunnyboy ins Rennen schickt und damit sicherlich viele Herzen erobern kann. Der deutsche Beitrag mag zwar nett klingen und hätte auch in dem einen oder anderem westeuropäischen Staat Chancen Punkte einzufahren, aber es ist einfach kein Siegerlied, was die Trends der letzten Jahre beweisen. So wird es wahrscheinlich für Deutschland wieder nur ein Platz im hinteren Drittel werden. Jedoch braucht man sich keine weiteren Sorgen machen, denn als bevölkerungsstarkes Land ist man eh für das nächste Mal schon gesetzt. Die große Community der osteuropäischen Staaten wird dieses Jahr wieder einen großen Beitrag daran haben, wo hin die Reise beim nächsten Mal gehen wird - Vielleicht nach Belgrad?

Kurz gesagt, mein Herz stimmt für Schweden aber Serbien sollte man dennoch auf der Rechung haben.
Und dann kommt es wie immer, es gewinnt ein Titel,mit dem Niemand vorher gerechnet hat! Denn nichts ist unvorhersehbarer als ein Eurovison Song Contest ;)

Heja Sverige!!! *g

Donnerstag, Mai 03, 2007

Paula

Weisst du noch, wann wir Paula zum ersten Mal begegnet sind? Es muss schon Herbst gewesen sein, vielleicht war es im November oder doch im Oktober. Ich kann mich einfach nicht mehr erinnern. Es war kalt und es hatte geregnet, der erste Schnee? Paula hatte dich damals gerettet und mich auch zu mindestens in diesem Moment.

Weisst du noch, du wolltest unbedingt daheim bleiben aber Paula konnte dich überreden. Dann sind wir raus und wir nahmen die Wege wie immer.Sie hatte geredet, als würde sie niemals aufhören. Es war schön ihr einfach nur zu zuhören. Ja, Paula und ihre Geschichten. Es war nicht einfach dich aus deiner Reserve zu locken aber Paula hatte es doch irgendwie geschafft - sie war so hartnäckig. Du warst damals so traurig, genau wie jetzt.Ich vermisse ihren französischen Akzent, den du liebtest und der dich immer so zum Lachen gebracht hat, wenn sie erzählte von den Dingen und Menschen.Dein Lächeln stand dir gut.

Weisst du noch, wie wir dann durch die Straßen geirrt sind auf der Suche nach Unterschlupf und dann doch wieder im Cafe waren - Dein Cafe -unser Cafe. Cafe Latte mit Extraschaum und ein Stück Kuchen, wie immer.Und dann war alles gut. Sie hatte geredet nur für dich und nur für uns. Ihre Gesellschaft hatte uns gut getan. Dennoch zu viele Geschichten blieben unerzählt, so schöne ,so wahre -unberührte Worte, die nun irgendwo verlassen und aufgetürmt nichts wissen mit sich anzustellen.

Vielleicht wäre es anders, wenn Paula hier wäre.Ich wünschte, ich wäre manchmal wieder sie.

Mittwoch, Mai 02, 2007

Ein Moment

...und was macht eigentlich Paula?














Sonntag, April 29, 2007

Estland - Ein Rückblick

Nach drei Monaten wieder zurück in Deutschland habe ich nun meinen ersten Estland Flash. Es war ja klar, dass das irgendwann einmal passieren würde. Vor allem ist es interessant, welches Spektrum an Fragen und Gefühlen aufkommt.


Letztes Jahr um diese Zeit waren es noch drei Monate bis zu meiner Abreise und man taumelte fast vor Freude etwas Neues zu beginnen und es konnte nicht schnell genug gehen, dass es endlich anfing. Nun denkt man, wieso ging das alles so schnell vorbei - war ich wirklich anwesend, habe ich die Möglichkeiten und Chancen so gut genutzt, wie ich konnte? Im Nachhinein kann man eh nichts mehr ändern, was ich auch gar nicht möchte. Aber alles was war, ist nur noch eine Erinnerung und ein Gefühl höchster Glückseligkeit, dass es schon fast wieder weh tut.


Manchmal kann ich ihn noch riechen - den Wind auf Saaremaa oder in der schönsten Sumpflandschaft der Welt, auf einem Steg liegend mit der wärmenden Sonne im Rücken. Ich kann das Rauschen der Wälder im Süden hören. Ich habe die unendlich erscheinende Weite des Peipussees vor Augen mit kilometerlangen Stränden nur für mich allein. Ich sehe mich gedankenversunken liegen am dem See der seinem Namen alle Ehre macht- der Pühajärv -ein wirklich heiliger See. Ich habe einen Elch gesehen. Ich denke an die zahlreich verbrachten Stunden im tollsten Cafe der Stadt. Ich sehe den Toomemäe, wie er im Herbst vor Farben leuchtet und im Winter schneebedeckt diese einnehmbare Ruhe ausstrahlt- ich kenne jeden Ort, jeden Stein. Ich erinnere mich an die Busfahrten mit den Menschen die man gern hatte, mit Fremden und an die Fahrten allein durch die vielfältigsten Landschaften dieses Landes. Ich muss lachen, wenn ich an die Killerfliegen im Wasserturm von Viljandi denke oder an die Elchfliegen in Soomaa. Oder aber wie ein fast verpasster Bus in Riga einen Herzkasper auslöste. Bei all dem durfte ich mich der Gesellschaft des wunderbarsten Menschen erfreuen.

In Finland war ich der zufriedenste Mensch der Welt.In Riga fühlte ich mich frei und in Schweden war ich außer mir vor Freude. Ich habe Dinge gewagt an die ich nie zuvor dachte. Ich war wahrhaftig glücklich - ich habe es genossen.

Ich war im Norden der Welt.



Schären on Vimeo





Saaremaa on Vimeo

Aufgeschnappt

Es gibt ja viele Dinge, mit denen man sich beschäftigen kann auch wenn sie zum Teil sinnlos sind. Das folgende Textstück ist ein Beispiel für Dinge dieser Art und gefunden hab ich es hier.
Ich glaube, es ist ein guter Start für die Wiederbelebung meines Blogs.

ein song...

  • …der dich traurig macht: black rust - from the edge of the bed
  • …bei dem du weinen musst: das kommt natürlich immer auf die situation an und was man mit dem lied verbindet, wenn ich aber in einer labilen stimmung bin dann dieses hier: damien rice - blowers daughter
  • …der dich glücklich macht: the ark - patchouli ,
  • …bei dem du sofort gute laune kriegst: I'm from barcelona - we're from barcelona, bob sinclair - love generation
  • …bei dem du nicht still sitzen kannst: ich bin eh recht unruhig aber wenn dann: the whitest boy alive -burning (eher kopfgymnastik) sowie peter bjorn & john - young folks
  • …der deiner Meinung nach zu kurz ist: Irene - Stardust
  • …der dir etwas bedeutet: flunk - morning star & snow patrol - chasing cars
  • …den du ununterbrochen hören kannst: naja ununterbrochen ist vielleicht zuviel aber ich habe mal intensiv anajo - mein erstes richtiges liebeslied gehört
  • …den du liebst: klare antwort: rilo kiley - portions for foxes
  • …den du besitzt, aber nicht magst: hmmm gute frage,eigentlich habe ich nur lieder die ich mag aber hab eine abneigung gegenüber: bloc party -prayer
  • …dessen Text auf dich zutrifft: ohh, da gibts einige aber auf jedenfall: tomte -norden der welt
  • …von einem Soundtrack: ganz klar garden state: remo zero - fair, coldplay - don't panic
  • …den du schon live gehört hast: olli schulz - human of the week
  • …der nicht auf deutsch/englisch ist: haha, keine schwierige frage natürlich: håkan hellström - en vän med en bil
  • …der von einer Frau gesungen wird: mein spezialgebiet und ich verweise an dieser stelle an die frau mit der herrlichsten stimme der welt: jenny lewis und in diesem zusammenhang rilo kiley -I never aber auch flunk - morning star
  • …eines Solokünstlers: aimee mann - humpty dumpty (würde auch zu der frage davor passen
  • …deiner Lieblingsband: hmm jetzt wird es rilo kiley lastig aber gut nehmen wir eine andere: tomte - die schönheit der chance
  • …aus deiner frühesten Kindheit: alfred J. kwak - warum bin ich so fröhlich
  • …mit dem du dich identifizierst: judith holofernes - ich will alles
  • …den du deinem Schwarm vorsingen würdest: ich habe was gegen den begriff schwarm und wenn dann ist das eher krächzen ;)
  • …zum Küssen: hm ja der alte klassiker: irgendwas von jack johnson oder jose gonzales ;)
  • …zum Kuscheln: the album leaf - thule u.a
  • …der dich an deinen letzten Liebeskummer erinnert: puhh, gute frage aber anders was hilft: anajo - der vorhang geht auf
  • …der von Sex handelt: hm ,mal wieder rilo kiley - portions for foxes
  • …der dich an einen Urlaub erinnert: guster - window
  • …der dir peinlich ist, dass du ihn gut findest: alcazar - alcastar
  • …den du gerne beim Aufstehen hörst: iljen martin - ballyhoo dragoncat
  • …zum Einschlafen: ich schlafe eigentlich selten bei musik ein aber ein kandidat wäre nightmares on wax - les nuit
  • …den du gerne beim Autofahren hörst: belle and sebastian - another sunny day
  • …der dir schon mal in einer Situation geholfen hat: tomte - du bist den ganzen weg gerannt
  • …dessen Video du als letztes im Fernsehen gesehen und überraschend gut gefunden hast: ich schaue keine Musikvideos im TV ;
  • …den du immer wieder hören musst: war da vorhin nicht schon mal eine ähnlich frage : olli schulz -human of the week und zur zeit manic street preachers - indian summer und tomte - new york
  • …der dich nervt: was mich nervt ,höre ich nicht! das kann mir nur beim radio hören passieren.
  • …der dich rasend macht: k.a.
  • …den du von einer/m Freund/in lieben gelernt hast: hmm the soundtrack of our lives - ten years ahead, the white stripes - you're pretty good looking (for a girl)
  • …den du magst, aber die Band nicht: na machen wir einen einzelkünstler daraus: xavier naidoo - dieser weg
  • …den du gerade hörst: manic street preachers - indian summer
  • …einer Band, die es nicht mehr gibt: the beatles - i want to hold your hand

das wars, danke für ihre aufmerksamkeit. ;)

Donnerstag, April 26, 2007

Coming Soon!

Demnächst wird es ein Update der Seite geben. Also einfach mal ab und zu reinschauen ;)

Donnerstag, Januar 18, 2007

Schweden

Im Flickr Stream gibt es nun die Bilder meiner Schwedenreise.