Sonntag, September 30, 2007

Nachricht von Paula

Ganz unerwartet erreichte mich ein Telegramm von Paula.

>>Bin krank.Werde am Herzen operiert. Die Wunde hat sich wieder entzündet.Mach dir keine Sorgen.Es wird gut werden.Bis Bald.Paula.<<

Man hoffe auf einen guten Heilungsverlauf.

Samstag, September 29, 2007

Man sieht sich immer mindestens zweimal im Leben

Eigentlich habe ich mir nicht viel dabei gedacht, als ich heute, nachdem der Regen etwas nachgelassen hatte, beschloss noch einmal einen Spaziergang im schönen Klara Park zu machen. Ich meine, wer denkt schon daran, dass ungewöhnliche Dinge passieren, wenn man einfach nur vor hat frische Luft zu schnappen. Jedenfalls, laufe ich so vor mich, lasse den einen oder anderen Gedanken frei herum schwirren, als mir auf einmal eine Frau auf dem Fahrrad entgegenkommt und ich mir denke, hmm irgendwie kommt dir dieses Gesicht doch bekannt vor, aber nein. Das kann ja eigentlich gar nicht sein. Als sie auf meiner Höhe ist, bestätigt sich meine Vermutung und ich gehe einem Impuls nach und rufe ihren Namen. Verduzt bleibt sie stehen, dreht sich um und schaut mich erwartend an. Ich bemerke, dass ich noch meine Regenkapuze aufhabe und nehme diese erstmal ab, während ich mich ihr nähere. Und siehe da, sie erkennt mich und schwuppdiwupp fühle ich mich um ein Jahr zurückversetzt.Estland und Tartu sind allgegenwärtig. Genau wie ich , hatte die Frau auf dem Fahrrad ein Auslandssemester in Estland verbracht und wir hatten eine gemeinsame Sprachkurszeit in Tartu. Im Grunde genommen hatte ich auch nicht sonderlich viel mit ihr zutun dort. Alles belief sich eigentlich auf Small Talk, den wir auch heute Nachmittag wieder aufleben ließen. Es war nett, man plauderte über alte Zeiten, bekannte Personen und was man denn so täte. Zudem stellte sich heraus, dass sie hier gleich bei mir in der Nähe wohnt. Auch gab sie mir ihre Nummer, da man sich ja mal auf einen Plausch treffen könnte. Obwohl ich ehrlich gesagt bezweifle, ob das jemals zu Stande kommt, da wir beide wissen, dass wir uns nicht gerade viel zu erzählen haben, außer alte Estlandgeschichten aufzuwärmen- aber vielleicht gerade deswegen. Naja, irgendwie hat mich diese Begegnung, jedoch nicht die Person an sich, etwas aufgewühlt, da sie quasi einen Link zu Estland und Tartu bildet. Und gerade in letzter Zeit habe ich das Gefühl ziemlich empfindlich zu sein, wenn es um dieses Thema geht, da einfach zuviel passiert ist und immer noch leise vor sich hin köchelt. Vielleicht werde ich demnächst meine Kapuze einfach etwas tiefer ins Gesicht ziehen, um nur noch den Gehweg sehen zu können.
Achja, der Spaziergang an sich war dennoch recht schön ;)

Freitag, September 28, 2007

Wenn sich chronisches Fernweh und Abenteuerlust an regnerischen Tagen wie diesen treffen

...dann rattert es gewaltig in meinem Kopf. Es gibt noch so viele Orte und Plätze, die ich besuchen will. Die Karte ist ja gerade mal ein Bruchteil von dem und den Norden der Welt habe ich dieses Mal ganz bewusst ausgelassen. Vor einer halben Stunde sah ich mich im Nachtzug D 345 von Berlin nach Kiew fahren und ließ zum monotonen padam padam des Zuges polnische und ukrainische Ortschaften vorüberziehen ehe ich in Kiev in den Zug Richtung Czernowitz umsteigen musste. Czernowitz begegnet mir letzter Zeit öfter, sei es in den Werken von Karl Schlögel oder erst kürzlich in den Dokumentationen von Volker Koepp (Herr Zwilling und Frau Zuckermann). Dennoch weiss ich, dass ich diese Gegenden Europas für mich selbst erschließen muss.


Go East

Größere Kartenansicht
Stand: September 2007

Катя в магазине

Eigentlich wollte ich ja nur schnell zum Edeka gehen und etwas fürs Mittagessen besorgen aber wie jedes Mal, wenn ich am Magazin - Russische Spezialitäten vorbeigehe, zuckt es mich im linken Bein. Bisher konnte ich dieses recht gut ignorieren aber vorhin auf dem Rückweg hat es mich dann erwischt. Ich bog also ein ins Magazin, wo ich auch gleich recht freundlich auf russisch begrüßt wurde. Das Magazin an sich ist ein Laden für alles Mögliche, angefangen bei Grundnahrungsmitteln wie Vodka und Tee über Gemüse,Milchprodukte, Süßigkeiten bis hin zu Büchern, Musik, Kleidung und unendlich viel Schnickschnack. Der Vodka-Ecke habe ich bei meinem ersten Besuch nur am Rande Aufmerksamkeit geschenkt. Viel interessanter hingegen war das Teesortiment obwohls eigentlich fast nur schwarzen Tee gab, den aber mit den unterschiedlichsten Flavours. Hach, und tatsächlich habe ich dort den von mir schon lang gesuchten Lipton Tea gefunden, bloß leider gab es nicht die Sorten, die ich dort gern gesehen hätte. Die Dosenfischabteilung überspringen wir mal auch lieber ;) .
So und dann wurde mir vom freundlichen Inhaber ein in 1,5 l PET Flaschen abgefülltes Getränk empfohlen. Aber das kannte ich bereits schon aus meinen Estlandzeiten. Es handelt sich hierbei um Kwas (квас), ein russischer Brottrunk, der sogar alkoholgehaltig ist. Naja, hab ich einfach mal mitgekommen, zum probieren! ;) .
Die Bücher, Musik und Krimskramsabteilung habe ich erstmal auch lieber außen vor gelassen, was nicht zuletzt auch
daran liegt, dass ich der russischen Sprache nur minimal mächtig bin und ich für derartigen Nippes noch nicht zugänglich bin. Was dann widerum wirklich nett war, war die Süßigkeitenecke, wo alles so süß in kleinem bunten und glitzernden Papier eingewickelt ist *g. Aber dennoch es schmeckt tatsächlich obwohl man natürlich keinen Lindt Schokoladengeschmack erwarten darf! Ein wenig hab ich mich dann auch in der Instantgerichteabteilung aufgehalten, weil ich dort meine Lieblings-fertig-mit-Wasser-aufbrüh-Nudeln gefunden habe. Ebenfalls eine Sache, die ich in Estland "lieben" gelernt habe. Natürlich habe ich dann gleich mal eine Vorrat angelegt für schlechte Zeiten,man weiss ja schließlich nie. ;)

Donnerstag, September 27, 2007

Bonnie Tyler war gestern....

es leben Hurra Torpedo. *g
Es lohnt sich wirklich, auf PLAY zu drücken.
Man sollte besonders seinen Blick auf den charmanten Herren ganz rechts richten.


Mittwoch, September 26, 2007

Non, je ne regrette rien

... ,,Und nun noch ihre Schlüssel Fr. Magnusson".
Tja, und da ist es heute nun passiert. Der Tag der Wohnungsübergabe, war mir ja schon seit Wochen bekannt aber, wenns dann endlich soweit ist, dann trifft es einen doch irgendwie. Also nicht, dass ich jetzt einen riesen Tränenausbruch gehabt hätte oder ähnliches aber dennoch musste ich gestern etwas schlucken, als ich das "letzte" Mal den Weg zu meiner alten Herberge hochgelaufen bin und den Blick gen Tal richtete .
Hach ja, schön war die Zeit in Jena gewesen aber irgendwann hat alles mal eine Ende und man muss dem Weg folgen, wo man denkt, dass dieser dem "Ziel", was immer das auch sein mag, näher kommt.

Edith Piaf hat das sehr treffend musikalisch ausgedrückt:


Ja, ich kann mich organisieren ;)

...aber nur, wenn es wirklich dringend und knapp wird. Es scheint mir, als bräuchte ich den Druck und den drohenden Schlag mit der Terminkeule. Hehe, aber wie auch immer...jedenfalls habe ich es diese Woche geschafft, die Dinge zu erledigen, die ich schon seit X-Wochen tun wollte. Diverse Ämter habe ich besucht, Bankgeschäfte erledigt, Telefonate getätigt um verschiedenen Stellen meine neue Adresse mitzuteilen. Achja und bei Prüfungsamt war ich auch und es sieht ganz gut aus, dass alles so anerkannt wird, wie ich es gerne möchte. Normalerweise grusel ich mich immer vor solchen Gängen, weil die Menschen in Prüfungsämtern immer so gewollt gemein sind (war jedenfalls in Jena mal so). Naja aber letztlich war ich ganz begeistert vom PA Obermenschen der Physisch -Geowissenschaftlichen Fakultät. Er hat alles sachlich super erklärt und meinen Paniklevel deutlich gesenkt! :)
Alles in allem eine erfolgreiche Woche.

Sonntag, September 23, 2007

Samstag, September 22, 2007

Donnerstag, September 20, 2007

Hoch lebe Karstadt!

Tada!!! Ich habe es entdeckt, ganz unverhofft - im Karstadt!!! Eine Familienpackung Hüttenkäse. Ich hatte es ja eigentlich für fast unmöglich gehalten in Deutschland so etwas zu finden aber anscheinend hatte ich nur noch nicht richtig gesucht. Der Preis ist der einzige bittere Beigeschmack des Ganzes aber man gönnt sich ja sonst nichts! ;)



Tja, und wenn man gleich so in Kauflaune ist, dann sollte man das auch ausnutzen. Daher habe ich noch einen kleinen Abstecher in die Teeabteilung gemacht und auch dort war ich recht entzückt und habe gleich dreimal zu geschlagen, obwohl es ein kleines Vermögen gekostet hat.
Wenn ich jetzt noch noch irgendwo das Produktangebot der Firma Lipton finde, bin ich sehr zufrieden. Aber ich glaube eher nicht daran, was jedoch ein weiterer Grund für meine Österreichreise sein könnte, da ich aus guten Quellen weiss, dass ich dort fündig werden dürfte! :)

Montag, September 17, 2007

Darf ich vorstellen: Jan- Olof Mifa

Gestern hatte ich es ja bereits schon angekündigt. Meine heutige Tagesaufgabe bestand darin mir ein Fahrrad zu zulegen. Erst war ich ja der Überzeugung, dass das kein Problem werden wird, aber dann wars doch ziemlich anstrengend. Nachdem ich erfolglos in etlichen An-und Verkaufläden und Reparaturwerkstätten war, wo man mich entweder enttäuscht losschickte, weil keine Fahrräder vorhanden waren oder aber, wenn welche da waren, diese mich mit ihrer Häßlichkeit und überzogenen Preisen abschreckten, wagte ich nochmal einen Blick aufs schwarze Brett. Und da tada, entdeckte ich Fahrrad Willy und machte einen Termin mit ihm aus und nun bin ich stolze Besitzerin eines blauen Mifa-Herrenfahrrades. Eigentlich wollte ich ja ein Diamantrad haben aber ich hatte Jan-Olof (der Name meines neues Fahrrads) sofort ins Herz geschlossen.
Anbei ein Foto, sodass ihr euch mal ein Bild von ihm machen könnt :)

Jan-Olof Mifa

Sonntag, September 16, 2007

Angekommen in Leipzig

Seit Freitagabend kann ich nun endlich sagen, dass ich in Leipzig angekommen bin, was letzlich mit dem Umzug besiegelt wurde. Demnächst wird es mich gerade mal noch zweimal nach Jena ziehen - einmal zum weißeln und dann die finale Schlüsselübergabe an die Wohnheimsverwaltung. Damit wird das Kapital JENA nach genau vier Jahren geschlossen und ich bilanziere, dass ich das Beste daraus gemacht habe aber nun heißt die nächste Station erstmal Leipzig und dort will ich es noch besser machen. : )
Naja, noch einmal zurück zum Umzug, der relativ schnell und unkompliziert vonstatten ging, nicht zuletzt auch wegen meiner guten Vorbereitung ;). In Jena hatte ich noch den Luxus des Fahrstuhls, der mein ganzes Hab und Gut aus dem fünften Stock gerne nach unten beförderte. In Leipzig sah das dann schon ganz anders aus. Schränke, Kisten etc. wollten persönlich in den widerum fünften Stock gebracht werden, was ziemlich anstrengend war.Nur auf dem Weg nach unten konnte man etwas verschnaufen und Energie tanken. Jedoch merke auch noch heute, zwei Tage, danach die Folgen des Einsatzes, denn kleine Muskelkätzchen ärgern mich und ich bewege mich wie eine alte Frau die Treppen hoch und runter. Dennoch Bewegung soll ja gut tun :) . An dieser Stelle möchte ich noch einen Dank an die nette Helferin ausrichten, die trotz Prüfungsstress die Anstrengungen auf sich genommen hat, um mir helfen ;) .
Die restliche Zeit gestern und heute habe dazu genutzt, um mich schon mal mit der Nachbarschaft anzufreunden, achso hatte ich schon erwähnt,dass ich in Plagwitz wohne?! wunderschön kann ich nur sagen.Der Park und der Kanal sind hier gleich in der Nähe also optimal zum Laufen gehen und entspannen.Was jetzt gerade sehr sehr nett ist, da es schon richtig herbstlich ist.Vielleicht gibt es ja demnächst mal ein paar Bilder. Die große Aufgabe in der nächsten Woche besteht darin ein Fahrrad zu kaufen und ich habe da auch schon genaue Vorstellungen - ein blaues Diamant Herrenfahrrad :). Na mal sehen ob es klappt. Ansonsten muss ich noch UNI-Orgakram erledigen arghs aber naja wat mut dat mut ;)

hier noch zwei Bilder vom Umzug


Mein Hab und Gut
Kisten und Krams in Jena

Angekommen
Alles ausgepackt in Leipzig

Montag, September 03, 2007

Erkenntnis des Tages

Es sind immer die Kleinigkeiten, für die es sich lohnt, aufgehalten zu werden.

Alles Käse oder was?



Ganz im Gegenteil, denn endlich kann ich ihn wieder essen. The one and only Kodujuust, hier eher bekannt unter dem einfachen Namen: Hüttenkäse oder körniger Frischkäse. Nach den "Fressorgien" in Estland hatte ich erst mal eine lange Zeit überhaupt keinen richtigen Appetit mehr darauf aber jetzt , hach. :) Jedoch gibt es in Deutschland gewaltige Qualitätsunterschiede um am besten schneidet doch tatsächlich die günstige Variante von "gut und günstig" ab. Es scheint mir als wäre der Name in diesem Fall Programm. Der Käse passt man besten zu Marmeladen und Honig,egal ob darauf oder darunter oder aber auch zu würzigem Curry oder diversen Reisgerichten.