Samstag, Dezember 29, 2007

Freitag, Dezember 28, 2007

Drei Möglichkeiten Vodka zu trinken

Beim Lesen meiner neuesten Errungenschaft "Geschichten und Reisenotizen aus Lappland" bin ich auf einen sehr interessanten Eintrag gestoßen. Im Kapitel zur Insel Valamo im Ladogasee erklärt Pater Elias, dass es drei Möglichkeiten gibt Vodka zu trinken.

Mit Wasser.Ohne Wasser. Oder wie Wasser.

Mir scheint es, als ob sich viele schon mit Möglichkeit 3 angefreundet haben. Aber ich glaube, auch das ist nur eine Frage des Trainings! ;)

Sehenswert - Eine Reise durch Karelien

Auch in diesem Jahr gibt es wieder pünktlich zum Jahreswechsel eine Reisereportage von Klaus Bednarz, der schon mit seinen Reportagen über den Baikalsee begeisterte. Diesmal führt seine Reise ins Grenzland zwischen Finnland und Russland- nach Karelien.

Beschreibung WDR:


In seiner neuen Reisereportage präsentiert Klaus Bednarz eine der geheimnisvollsten Regionen Europas: Karelien, das sagenum-wobene Grenzland zwischen Finnland und Russland. Obgleich im rauen Norden gelegen, gehört es zu den ältesten Kulturlandschaften auf dem Kontinent. Das Gebiet erstreckt sich von St. Petersburg bis zum Nördlichen Polar-kreis, vom Finnischen Meerbusen bis zum eisbedeckten Weißen Meer im Osten ein Land umrankt von märchenhaften Mythen. An seiner Küste zeugen prähistorische Steinzeichnungen vom Leben der Taigajäger, und im Süden haben sich die imposanten Bauten altrussischer Architektur erhalten. Hinzukommt eine bewegte Geschichte und dunkle Vergangenheit: Schon zu Zarenzeiten war Karelien Verbannungsort für politische Häftlinge, unter Stalin wurde hier der erste GULAG errichtet. Im Zweiten Weltkrieg lieferten sich Finnen, Russen und Deutsche erbitterte Kämpfe. Auch vielen Deutschen wurde Karelien zum Schicksal � Soldaten, die hier kämpften und starben, ostpreußische Frauen, die bei Kriegsende zur Zwangsarbeit in die Wälder Kareliens verschleppt wurden.Der zweiteilige Film zeigt neben der imposanten Natur Kareliens und den grandiosen Zeugnissen seiner Kultur vor allem die Schicksale der Menschen, die heute in dieser unwirtlichen Gegend zu überleben versuchen. Das faszinierende Porträt einer Weltgegend, die "das Sibirien Europas" genannt wird.

Sendetermine:

Teil 1: Sonntag, 30.12.2007 ARD 21.45Uhr

Teil 2: Dienstag, 01.01.2008 ARD 21.45 Uhr

Donnerstag, Dezember 13, 2007

Ich bin kein Junge! Ok?

Eigentlich dachte ich, die Zeiten sind vorbei, in denen man mich für einen Jungen hielt. Spätestens ab meinen 16. Lebensjahr war das auch äußerlich sichtbar und nicht mehr zu kaschieren. Die Haare wurden länger und die Brust größer. Auch hörte ich auf mich in fremden Gärten herumzutreiben und die Nachbarn mit meinen Katschi zu ärgern.
Aber gestern Abend an der Kinokasse hatte ich wirklich das Gefühl im falschen Film zu sein. Es war Cine Lady, d.h. alle FRAUEN kriegen eine Ermäßigung auf den Kartenpreis. Meine reizende Begleiterin möchte nun also zwei CineLady Karten an der Kasse kaufen und ruft somit etwas Verwunderung bei der Kinoangestellten hervor. Sie meint dann, dass dieser SONDERPREIS nur für FRAUEN gültig sei. Mit dem Finger auf mich zeigend, machte sie deutlich, dass das nicht gehen würde. Das blöde war, dass es in dem Laden so laut war, dass ich die ganze Konversation die meine Begleiterin mit der Angestellten führte gar nicht so richtig mitbekommen habe, da ich nur daneben stand und die bunten Bilder betrachtete. Es mich aber dann doch sehr gewundert hat, dass sie immer wieder auf mich zeigte. Ungläubig stand ich dort und ich dachte, hä?, wie?, was'n jetzt los?! Angeblich wäre es für die Frau an der Kinokasse, welche selbst sehr bedenklich aussah, nicht eindeutig gewesen, ob ich denn Männlein oder Weiblein wäre. O-Ton Kinofrau: "hihi, also vom Gesicht her, konnte ich das grad nicht so sehen, hihi. Ich dachte er äh sie wäre ihr Freund, hihi" . Ich dachte ja toll, vielleicht sollte das Vierauge auch mal ihre Brille putzen oder diese einfach mal abnehmen, bevor sie so komisches Zeug labert. Naja, jedenfalls war mein Ego danach etwas erschüttert. Meine Weiblichkeit konnte doch nicht einfach so abhanden gekommen sein...sie ist doch allgegenwärtig! Gestern und heute habe ich mir diese Tatsache noch einmal bestätigen lassen, dass diese Dumpfbacke an der Kasse im Unrecht war Und jetzt bin ich auch wieder etwas beruhigter.

Freitag, Dezember 07, 2007

warum rechtschraibung so wichtik ist

obwohl beide "berufe" ihre gemeinsamkeiten haben, ist ein verwexeln fatal!

Was Leipzig unter finnischer Weihnacht versteht

Vor kurzem war mir zu Ohren gekommen, dass auf dem diesjährigen Weihnachtsmarkt in Leipzig auch Finnland mit einem Weihnachtsdorf vertreten sein wird. Allein schon diese Ankündigung weckte reinstes Entzücken bei mir aus. Ich stellte mir vor, wie ich mit einer schönen Tasse heißem Glögg durch dieses Dorf von Stand zu Stand schlendere und mich von landestypischen Spezialitäten und Handwaren begeistern lasse. Ich stellte mir vor, wie ich unentschlossen vor einem riesigen Angebot an Salmiakki stehe und einfach jede Sorte durchprobieren muss oder eine leckerer Pirogge verzehre. Ich stellte mir vor, wie ich begeistert sein werde vom großartigen Angebot an dicken Wollsocken und Handschuhen. Ich stellte mir vor, wie ich leicht über den finnischen Akzent der Verkäufer schmunzeln muss. Hach ja, das könnte so sein.
Aber nix da, die Realität sah, wie immer, ziemlich anders aus. Das Dorf war ein Witz, gerade mal fünf Stände und ein komisches Zelt in der Mitte. Ansonsten gabs zwar Glögg, der aber nur so hieß und nicht danach geschmeckt hat. Eine Sorte Salmiakki und abgepacktes geräuchtertes Elchfleisch. Juhu, wie spannend ^^. Handwerk hatten sie natürlich auch - hochgerechnet drei kleine Holzelche, ein bisschen Filzkram und das wars! Und die Höhe waren dann noch sächsisch sprechende Verkäufer. Nun bin ich gänzlich desillusioniert! Lag aber leider auch an meiner idealisierten Vorstellung von finnischer Weihnacht. Ich muss aufhören damit...

Nachtrag 09.12.2007 :
Hiermit revidiere ich meinen Beitrag in folgenden Punkten:
1. diesmal war ich am richtigen Glögi Stand und dieser hat vorzüglich geschmeckt. Hab mir gleich noch eine Flasche mitgenommen bzw. wurd sie mir freundlicherweise von meiner Tante und meinem Onkel spendiert!Nochmal einen ganz lieben Dank an die beiden :) .
2. Ich habe Salmari Snaps entdeckt, was das Nichtvorhandensein von Salmiakki entschädigt. Der Snaps war wirklich vorzüglich und erinnerte mich gleich an die Salmiakki Session zu meinem Geburtstag im vergangenen Jahr.
3. Der frisch geräucherte Lachs sah sehr sehr lecker aus.