Dienstag, Oktober 07, 2008

und sonst so?

Mit dem Bus fahren in Estland fetzt.
Preiswert.Schnell. Nostalgisch.
:-)

Randnotizen aus Estland

Fisch zum Frühstück. Genauer gesagt Heringfilets. Das nenne ich doch Abwechslung, nachdem es gestern schon Gulasch gab. Aber, hehe, es war Gott sei Dank nur Beigabe und wurde ergänzt durch gaaanz viel Käse und andere Wurst. Ich glaub, als Vegetarier hätte man es hier manchmal schwer, wenn man auf Selbstverpflegung verzichten würde. Dennoch muss ich zugeben, dass der Fisch geschmeckt hat, auch wenn er schon circa 3 Stunden auf mich im Frühstücksraum gewartet hat.

Ansonsten bin ich seit vorgestern der "englische Patient" für meine, sagen wir doch mal, interessanten Mitbewohnern. Mein morgendliches "tere" (Hallo) wurde mit einem leise-mürrischen "Добрый" begrüsst, wobei er das день wohl verschluckte. Somit war klar, estnisch als Kommunikationssprache fällt flach, deutsch wollte ich erst gar nicht versuchen und mein russisch...naja... Also probierte ich weiter mit englisch. Das scheint zu klappen. Jedenfalls bei einem der drei Herren. Daher weiss ich, dass sie alle aus der Ukraine kommen und hier in Tartu für zwei Wochen arbeiten. Was genau wollte, ich besser nicht fragen ;-). Tja, und das wars dann auch schon mit der Unterhaltung gewesen. Ich glaube, sie sind nicht wirklich gesprächig, was mir aber auch irgendwie entgegen kommt. Seitdem wird für mich jedoch immer BBC World News angestellt, sobald ich beim Frühstück erscheine. Naja, hat auch was ;-)

Und ich habe noch eine für mich sehr interessante Beobachtung gemacht. Der Herr Pulsiv würde sagen: "hab ich dir doch gleich gesagt! Du mit deiner Gürteltasche, den Outdoorsachen und den Wanderschuhen. Frau Magnusson sie fallen auf. Ob negativ oder positiv lass ich jetzt mal aussen vor. Vielleicht nicht insgesamt aber doch ein bisschen."Ich bin in der Tat anders als die "typischen" estnischen Studentinnen(btw, Verallgemeinerungen sind absichtlich). Die estnische Studentin trägt Mantel, Stiefel und stets eine Umhänge- bzw. Handtasche. Ich frage mich ehrlich, wo verstauen sie ihre Unterrichtsmaterialien und was man sonst noch so für die Uni braucht. Bei den Herren fällt das nicht ganz so auf. Da sind Rücksäcke doch recht weit verbreitet. Obwohl ich bemerkt hab, dass zunehmend kleine Mappen als einziges Utensil getragen werden. Sehr interessant.

Dienstag, September 09, 2008

Tagasi Eestis

...it feels like coming home.

Endlich wieder estnischen Boden unter den Füssen. Wenn auch nur für kurze Zeit, aber ich werde es geniessen.

Gerade befinde ich mich in der Unibibliothek und kann nun nach etlichen vergeblichen Loginversuchen meine "Internetsucht" stillen. Gar nicht so einfach, sich nach so vielen Monaten wieder an das Passwort usw. zuerinnern.

Gestern am Tallinner Flughafen wurde ich vom typischen estnischen Wetter begrüsst - ein bisschen grau, ein paar Wolken, dazwischen etwas Sonne und eine schöne leichte Brise. Am Flughafen verlief alles reibungslos. Ich schnappte mir ein Taxi und war püntktlich 5 vor 5 an der Busstation und konnte gleich in den Expressbus nach Tartu steigen. Besser gings echt nicht. Eine Bemerkung am Rande. Es gibt jetzt sogar schon W-lan in den Bussen. Das wird echt immer besser hier :).
Nach 2,5 Stunden Fahrt war ich dann endlich in Tartu und es fühlte sich wirklich so an, als käme man heim - alles so bekannt und vertraut. Einfach schön!
Von der Busstation bin ich dann schnurstraks in den Kaubamaja (Supermarkt)um meinen Hunger zu stillen und ein Bier zum Einschlafen noch gleich dazu.hehe.Am guten A le Coq kommt man eben nicht vorbei. Anschliessend bin ich dann zu meiner Unterkunft gewandert - ein schöner 30minütiger Spaziergang.

Der heutige Sonntag ist im wahrsten Sinne sonnig. Das Wetter ist tatsächlich besser als erwartet. Wir haben 13 Grad, blauen Himmel und herrlichsten Sonnenschein. Auf dem Weg in die Stadt habe ich einen wunderschönen Spaziergang über den Toomemäe (Domberg) gemacht. Es ist ja alles so schön herbstlich. Dann bin ich frühstücken gewesen im Cafe Werner und seitdem bin ich mal hier und mal dort in der Stadt unterwegs. Nachmittags werde ich wohl noch eine kleine Wanderung auf dem Hasenpfad machen.
Es ist übrigens zu bemerken, dass sich etliches in der Stadt getan hat. Drei neue Hochhäuser und ein nagelneues Einkaufszentrum prägen nun das Stadtbild. Es passt sich gut ein, dennoch lässt sich über Architektur und deren Ausführung streiten ;-).

So, das wars fürs erste aus Estland. Demnächst bestimmt mehr und Bilder gibts dann irgendwann später! :)

Montag, September 08, 2008

Estland aktuell bei Fokus Europa

"Estland traut den Russen nicht". So lautet der Podcast der Reihe Fokus Europa veröffentlich von der Deutschen Welle.




Samstag, August 02, 2008

Neues von Jenny Lewis

Da ich schon in freudiger Erwartung ihres neuen Album Acid Tongue bin,welches wohl Anfang September veröffentlicht wird, gibt es hier schon mal einen kleinen Vorgeschmack - entzückend, wie immer! :)

Samstag, Juni 28, 2008

Girls with Guitar #6

Nach langer Zeit möchte ich diese Rubrik gerne wiederbeleben und wer passt da nicht besser als: Maria Taylor

Song Beneath the Song (leider nicht vollständig, aber dennoch eine schöne Aufnahme, da der gute Kristofer Åström den background unterstützt ;-) )

Montag, Mai 26, 2008

Alles hat irgendwann einmal Ende

...und so wird dieses Blog (zunächst) stillgelegt.

Donnerstag, April 03, 2008

Explosions,now!

9.Mai Lido, Berlin.

Ohne Worte.-4:20-
Explosions in the Sky - The Birth and Death of the Day

Donnerstag, März 06, 2008

Ich bin Chrom und du?

Ich habe, verursacht durch Langeweile, mal wieder einen dieser blöden Tests auf OkCupid gemacht.
Der dieses Mal wie folgt lautete: Welches chemische Element bist du?

Dein Ergebnis:Cr...Chrom

Du hast erreicht: 14 Masse, 25 Elektronegativität, 58 Metallcharakter and 0 Radioaktivität!


Oooohaaaaah....wie schön das funkelt! Du hast vermutlich eine besonders stabile und gut etablierte Gruppe von Freunden, die vermutlich alle nicht besonders viel auf die Piste gehen.
Du bist nicht der Typ, der sich von Problemen runterziehen lässt – wobei ich mich dabei auf die ultraniedrige Wasseraustauschkonstante und die Anti-Korrosionseigenschaften von Chrom beziehe.
Ich wäre aber auch nicht extrem verblüfft, wenn die Analogie ein bisschen hinkt.




Link: The Welches chemische Element bist Du? Test


So,nu weiss ich aber sowas von bescheid! ;)

Samstag, Februar 23, 2008

Wischmopp Kid I

Entschlossen,kampfeslustig,hoch motiviert und mit dem vollen Vermögen meiner Willenskraft, wie einst der Held meiner Jugend Daniel LaRusso, strebe ich DAS Ziel meiner Semesterferien an:
Wischmopp Meisterin des Monats.
Gern hätte ich Mr. Miyagi zur Seite gehabt, der mich mit Rat und Tat unterstützt und mich mit geheimen japanischen Kampftechniken vertraut macht. Doch hat er mir eine würdige Vertreterin geschickt. Die Oberwischmoppmeisterin Dja Nett. Denn nur sie weiss, dass man mit Geduld und viel Spucke auch die entferntesten Ziele erreichen kann. Man mag sich noch erinnern an die berühmte Kranich Übung des Mr. Miyagi zur Schulung des Gleichgewichts. Das ist nichts gegen das was Obermeisterin Dja Nett von ihren Schülerinnen fordert. Bewaffnet mit einem Schwamm in der einen Hand und einer Flasche Stinki in der anderen sowie einem lässig über die Schulter geworfenem Fetzen Stoff versuchen wir die noch so weit entferntesten Flecken einbeinig auf einer Leiter balancierend zu erreichen. Doch nur die Besten, welche die Technik des Kratzschwammes beherrschen werden in den Kreis der Auserwählten aufgenommen. Durch mein mir naturgebenes Talent aber auch durch hartes Training wurde ich dann heute von der Meisterin zu ihrer Vertretung befördert und durfte das Training der Schülerinnen in ihrer Abwesenheit leiten. Voller Ehrgefühl nahm ich diese Aufgabe wahr und so werde ich mental gestärkt auf den Fight des Monats zu arbeiten, welcher in den sechs heiligen Hallen der Bücher stattfinden wird und ich weiss, Mr. Miyagi wäre Stolz auf mich!

Dienstag, Februar 12, 2008

Ey, Hülsen her oder ich geh zu Penny

Dachte sich wohl die Kundin, die heute vor mir an der Edeka Kasse stand. Geschätztes Alter 35, tatsächliches Alter sehr wahrscheinlich zwischen 22 und 24 Jahren. Die Haare waren schon unzählbar viele Male gefärbt und getüncht in was auch immer. Daraus ergibt sich die neue Mode: I love to split my hair. Weiterhin trug sie eine super enge, ich-kneif-meine-Arschbacken-zusammen Jeans. Das ganze wurde durch eine rote Schaumstoffjacke optimal ergänzt. Als Accessoire trug sie die neue gelbe deluxe Tragetasche von Penny. Was legte nun Peggy S. (Name geändert) auf das Warenband. Eine Flasche Veltins + der Cola Mix, eine Tafel Schokolade, einen Pfandbon und Knorr Soßenbinder.

Nun war Peggy S. an der Reihe. In einem "sehr freundlichen" Ton und mit süßer rauchiger Stimme hauchte sie folgendes der Verkäuferin zu:
P: Ich nehm noch Columbus dazu!
V: Ähm, bitte was?
P: Naa hier, Columbus Hülsen!
V: Achso, kleinen Moment bitte.

Die Frau an der Kasse, welche noch nicht so lange bei Edeka arbeitet, machte sich nun auf die Suche nach Columbus.Zunächst ging sie in die falsche Richtung und Peggy S. musste sich einschalten.

P: Hmmpf, die stehen doch aber da unten. Nich dort ,andere Seite! *grummel*
V: Ja, Entschuldigung. Ich muss noch den Schlüssel holen.

Die Verkäuferin holte also zunächst den Schlüssel, anschließend die Columbus Hülsen, brachte dann aber wieder den Schlüssel zurück zur anderen Kasse. Das ganze nahm natürlich einige Zeit in Anspruch und normalerweise wäre man schon dreimal abkassiert worden. ICh dachte mir, ruhig Blut du hast ja Zeit. Aber Peggy S. wurde zunehmend unruhiger bis endlich ihre Hülsen übers Band gezogen wurden.

V:Das wären dann 0,29 € (die kleine Summe ergab sich durch den Pfandabzug)
P: Waaaas??? Hab ich nicht! Haben sie keine billigeren Hülsen???
V: Nein, das sind die Billigsten. Da müssen wir wohl was rausnehmen.
P: Naa,ich hab kein Geld dabei. Dann nehmen sie halt die Hülsen wieder raus.
V: Gut, dann bekommen sie jetzt noch 1,59 € zurück.

Peggy S. verließ nun den Edeka Markt in Richtung Penny wahrscheinlich auf der Suche nach Zigarettenhülsen für 1,59 €.

Montag, Februar 11, 2008

Schaut her was Estland alles kann

Das müssen sich anscheinend die Macher des Beitrages: "High Tech im Baltikum" gedacht haben, den man sich bei faz.net anschauen kann. Aber mal ehrlich, es ist doch schon lange kein Geheimnis mehr, dass Estland vor allem im Bereich alltagstauglicher Technologie sehr fortschrittlich ist. Daher kann ich die Verwunderung eigentlich nicht verstehen, wenn über Innovationen wie z.B. Parkgebühren per SMS, eVoting, WIFI Areas berichtet wird und es oft so dargestellt wird, als wäre es etwas total Ungewöhnliches, ganz nach dem Motto: Aha in Osteuropa passiert ja wirklich was.
Die Uhren gehen schließlich anderswo nicht langsamer...auch nicht im Baltikum!

Lesenswertes zu Immanu el

(Quelle:www.myspace.com/immanuelband)

Ich hatte im vorherigen Beitrag die wunderbare schwedische Band Immanu El erwähnt und wollte an dieser Stelle noch ein bisschen Lesematerial nachliefern, da sich ja die offizielle Homepage noch im Aufbau befindet.

allerfeinst und neu - Hästpojken

Allerfeinst und neu.Und wieder einmal aus Schweden. Hästpojken heißt die schwedische Band, die momentan in aller Munde ist und ein weiterer Beweis dafür zu sein scheint, dass Göteborg zur Zeit die Musikschmiede Nummer 1 ist. Ich denke diesbezüglich vor allem an EF und Immanu el, welche das Post- Rock Milleu mit ihrer Musik mehr als bereichern.

Hier nun zwei Hör-und Sehproben zu Hästpojken

Shane McGowan


Utan Personlig Insats


hastpojken.com
http://www.myspace.com/hastpojken
http://www.myspace.com/immanuelband
http://www.myspace.com/ef

Freitag, Februar 08, 2008

Eesti Indie Pop #2

Heute möchte ich eine weitere estnische Band vorstellen namens traFFic. traFFic ist eine vierköpfige Gruppe aus Tallinn, die im Jahr 2006 ihren Durchbruch hatten und sogleich mit ihrer ersten Single "Kallis ära küsi" erfolgreich waren. Im Mai letzten Jahres erschien dann ihr ersten Album "traFFic", auf dem sie auch einen Track mit der estnischen Sängerin Maarja eingespielt haben. Letztendlich bewegen sie sich musikalisch eher im Pop Bereich sodass leichtes Hörvergnügen garantiert ist.

Kallis ära küsi


Sinuga koos (mit dir/with you)

Das Video ist der Gewinner eines Fan Wettbewerbes.

Meie Laul with Maarja(Unser Lied/Our Song)

Dienstag, Februar 05, 2008

Welcome to the Estonia Forum

Seit gestern Abend ist das Estonia Forum online. Entstanden aus einer Initiative des The Eesti Connection blog. Das Forum soll eine Plattform für Esten aber auch für Estlandfreunde und Touristen sein und dabei zwei wichtige Funktionen wahrnehmen. Auf der einen Seite soll es zu einer hilfreichen Informationsplattform zu allmöglichen Estland- relevanten Themen (leben, arbeiten,studieren,reisen...) werden aber auf der anderen Seite auch den Austausch zwischen Esten und Estlandfreunden anregen.
Feel free to join! :)


An English language forum for locals, ex-pats, tourists or anyone wanting more information about life in Estonia
The Estonia Forum

Donnerstag, Januar 31, 2008

Vladimir Putin the President of Germany...

...jedenfalls wenn es nach John McCain geht.




(Ein Dank an Herrn Sony)

Sonntag, Januar 27, 2008

Samstag, Januar 26, 2008

Ja, ich kann mich organisieren - Teil 2

Die letzten vier Stunden habe ich voller Eifer damit verbracht meine Unterlagen auf den neuesten Stand zu bringen, d.h. Skripte ausdrucken, aktualisieren und Mitschriften ergänzen. Irgendwie, war das auch bedingt durch den Treff mit meiner Lerngruppe am Nachmittag, wo ich noch rechtzeitig Wissenslücken aufspüren konnte.Hach, aber nun fühl ich mich richtig gut und vor allem bestens vorbereitet für meinen morgigen Lernmarathon.
Albertina, ich komme! :D



Italienischer Müll stinkt bis nach Leipzig

Ich bin ja empört! Heute habe ich mal wieder zufällig Fernsehen geschaut und bin beim zappen bei der Sendung "Zoom Europa" hängen geblieben und ich durfte dort erfahren, dass der Müll der die italienische Stadt Neapel "verpestet" hat, hier ganz in der Nähe von Leipzig verbrannt wird. Ergo, Deutschland macht mit dem italienischen Müll Geschäfte. Man habe in deutschen Müllverbrennungsanlagen noch Kapazitäten übrig und so rollt zügeweise Müll von Italien nach Deutschland - täglich 1500 Tonnen Hausmüll nach Cröbern bei Leipzig und Bremerhaven, was gleichzeitig einen Gewinn für die Entsorgungsgesellschaft von 200.000 Euro täglich macht!
Was des einen Leid ist, ist des anderen Freud!

weiterführende Links:
Auch Deutschland nimmt Italien Müll ab (Kurier.at)
Müll aus Italien kommt nach Deutschland (FAZ)
Das Geld mit dem Müll (Süddeusche Zeitung)

Freitag, Januar 25, 2008

allerfeinst und neu - Get Well Soon

Meine allmorgendliche Prozedur besteht u.a. darin, mich erstens durch meinen vollgestopften Reader zu lesen um anschließend noch die online Ausgaben von drei relativ verlässlichen Zeitungen durchzuarbeiten bzw wichtiges herauszufiltern.Naja ,worauf ich eigentlich hinaus will ist, dass ich dabei heute für mich eine neue musikalische Entdeckung gemacht habe. Es handelt sich dabei um Get Well Soon - eine Band um Frontmann Konstantin Gropper. Die Musik kann man beschreiben als einen Mix aus Folk, Elektro und klassischen Elementen. Das neue Album, welches im Januar veröffentlich wurde, wird jetzt schon als das Album des Jahres gehandelt. Auf jeden Fall wird es für mich eine Investition für den Monat Februar sein. Ich hoffe doch sehr, dass sie bei ihrer April Tour noch einen Abstecher nach Leipzig machen.
Aber hört und seht am besten selbst!
Get Well Soon bei MySpace
PS: Ein Interview mit Konstantin Gropper kann man bei jetzt.de nachlesen.
Plus: Review von Herrn B.

Montag, Januar 21, 2008

Muskelkatze

Am Wochenende habe ich meine ersten Kletterversuche gemacht. So richtig mit Seil und Gurt und Höhe. Auf anhieb mal gleiche eine 3 geklettern!!! Naja, es war die Kinderroute- aber immerhin! Wer hoch hinaus will, muss klein anfangen...*hrhr.Und heute gabs dann die erwartete Muskelkatze, aber die hält sich Gott sei Dank sehr dezent im Hintergrund. Immer wieder überraschend, wo man doch überall Muskeln hat...

Freitag, Januar 11, 2008

Richtig schluffig der Ton

Heute durfte ich an einer frischluftdominierten Exkursion in die nähere Umgebung Leipzigs teilnehmen. Ich erklomm einen Berg, balancierte an Steilhängen entlang, ließ mich umwinden, blickte besonnen in die Ferne und verschwand zwischenzeitlich in Erdlöchern, wo ich ihn fand - den schluffigen Ton. Ganz ruhig und sanft lag er da, zwischen den Horizonten, gebettet auf Quarzporphyr.
Letztlich formte ich dann noch aus dem heiligen Kaolinit die Kugel des Tages. Jetzt muss ich nur noch jemanden finden, der einen Brennofen hat, so dass ich mein Kunstwerk auch verfestigen kann! ;)

Sonntag, Januar 06, 2008

Das Gras....

Das Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht.