Samstag, Februar 23, 2008

Wischmopp Kid I

Entschlossen,kampfeslustig,hoch motiviert und mit dem vollen Vermögen meiner Willenskraft, wie einst der Held meiner Jugend Daniel LaRusso, strebe ich DAS Ziel meiner Semesterferien an:
Wischmopp Meisterin des Monats.
Gern hätte ich Mr. Miyagi zur Seite gehabt, der mich mit Rat und Tat unterstützt und mich mit geheimen japanischen Kampftechniken vertraut macht. Doch hat er mir eine würdige Vertreterin geschickt. Die Oberwischmoppmeisterin Dja Nett. Denn nur sie weiss, dass man mit Geduld und viel Spucke auch die entferntesten Ziele erreichen kann. Man mag sich noch erinnern an die berühmte Kranich Übung des Mr. Miyagi zur Schulung des Gleichgewichts. Das ist nichts gegen das was Obermeisterin Dja Nett von ihren Schülerinnen fordert. Bewaffnet mit einem Schwamm in der einen Hand und einer Flasche Stinki in der anderen sowie einem lässig über die Schulter geworfenem Fetzen Stoff versuchen wir die noch so weit entferntesten Flecken einbeinig auf einer Leiter balancierend zu erreichen. Doch nur die Besten, welche die Technik des Kratzschwammes beherrschen werden in den Kreis der Auserwählten aufgenommen. Durch mein mir naturgebenes Talent aber auch durch hartes Training wurde ich dann heute von der Meisterin zu ihrer Vertretung befördert und durfte das Training der Schülerinnen in ihrer Abwesenheit leiten. Voller Ehrgefühl nahm ich diese Aufgabe wahr und so werde ich mental gestärkt auf den Fight des Monats zu arbeiten, welcher in den sechs heiligen Hallen der Bücher stattfinden wird und ich weiss, Mr. Miyagi wäre Stolz auf mich!

Dienstag, Februar 12, 2008

Ey, Hülsen her oder ich geh zu Penny

Dachte sich wohl die Kundin, die heute vor mir an der Edeka Kasse stand. Geschätztes Alter 35, tatsächliches Alter sehr wahrscheinlich zwischen 22 und 24 Jahren. Die Haare waren schon unzählbar viele Male gefärbt und getüncht in was auch immer. Daraus ergibt sich die neue Mode: I love to split my hair. Weiterhin trug sie eine super enge, ich-kneif-meine-Arschbacken-zusammen Jeans. Das ganze wurde durch eine rote Schaumstoffjacke optimal ergänzt. Als Accessoire trug sie die neue gelbe deluxe Tragetasche von Penny. Was legte nun Peggy S. (Name geändert) auf das Warenband. Eine Flasche Veltins + der Cola Mix, eine Tafel Schokolade, einen Pfandbon und Knorr Soßenbinder.

Nun war Peggy S. an der Reihe. In einem "sehr freundlichen" Ton und mit süßer rauchiger Stimme hauchte sie folgendes der Verkäuferin zu:
P: Ich nehm noch Columbus dazu!
V: Ähm, bitte was?
P: Naa hier, Columbus Hülsen!
V: Achso, kleinen Moment bitte.

Die Frau an der Kasse, welche noch nicht so lange bei Edeka arbeitet, machte sich nun auf die Suche nach Columbus.Zunächst ging sie in die falsche Richtung und Peggy S. musste sich einschalten.

P: Hmmpf, die stehen doch aber da unten. Nich dort ,andere Seite! *grummel*
V: Ja, Entschuldigung. Ich muss noch den Schlüssel holen.

Die Verkäuferin holte also zunächst den Schlüssel, anschließend die Columbus Hülsen, brachte dann aber wieder den Schlüssel zurück zur anderen Kasse. Das ganze nahm natürlich einige Zeit in Anspruch und normalerweise wäre man schon dreimal abkassiert worden. ICh dachte mir, ruhig Blut du hast ja Zeit. Aber Peggy S. wurde zunehmend unruhiger bis endlich ihre Hülsen übers Band gezogen wurden.

V:Das wären dann 0,29 € (die kleine Summe ergab sich durch den Pfandabzug)
P: Waaaas??? Hab ich nicht! Haben sie keine billigeren Hülsen???
V: Nein, das sind die Billigsten. Da müssen wir wohl was rausnehmen.
P: Naa,ich hab kein Geld dabei. Dann nehmen sie halt die Hülsen wieder raus.
V: Gut, dann bekommen sie jetzt noch 1,59 € zurück.

Peggy S. verließ nun den Edeka Markt in Richtung Penny wahrscheinlich auf der Suche nach Zigarettenhülsen für 1,59 €.

Montag, Februar 11, 2008

Schaut her was Estland alles kann

Das müssen sich anscheinend die Macher des Beitrages: "High Tech im Baltikum" gedacht haben, den man sich bei faz.net anschauen kann. Aber mal ehrlich, es ist doch schon lange kein Geheimnis mehr, dass Estland vor allem im Bereich alltagstauglicher Technologie sehr fortschrittlich ist. Daher kann ich die Verwunderung eigentlich nicht verstehen, wenn über Innovationen wie z.B. Parkgebühren per SMS, eVoting, WIFI Areas berichtet wird und es oft so dargestellt wird, als wäre es etwas total Ungewöhnliches, ganz nach dem Motto: Aha in Osteuropa passiert ja wirklich was.
Die Uhren gehen schließlich anderswo nicht langsamer...auch nicht im Baltikum!

Lesenswertes zu Immanu el

(Quelle:www.myspace.com/immanuelband)

Ich hatte im vorherigen Beitrag die wunderbare schwedische Band Immanu El erwähnt und wollte an dieser Stelle noch ein bisschen Lesematerial nachliefern, da sich ja die offizielle Homepage noch im Aufbau befindet.

allerfeinst und neu - Hästpojken

Allerfeinst und neu.Und wieder einmal aus Schweden. Hästpojken heißt die schwedische Band, die momentan in aller Munde ist und ein weiterer Beweis dafür zu sein scheint, dass Göteborg zur Zeit die Musikschmiede Nummer 1 ist. Ich denke diesbezüglich vor allem an EF und Immanu el, welche das Post- Rock Milleu mit ihrer Musik mehr als bereichern.

Hier nun zwei Hör-und Sehproben zu Hästpojken

Shane McGowan


Utan Personlig Insats


hastpojken.com
http://www.myspace.com/hastpojken
http://www.myspace.com/immanuelband
http://www.myspace.com/ef

Freitag, Februar 08, 2008

Eesti Indie Pop #2

Heute möchte ich eine weitere estnische Band vorstellen namens traFFic. traFFic ist eine vierköpfige Gruppe aus Tallinn, die im Jahr 2006 ihren Durchbruch hatten und sogleich mit ihrer ersten Single "Kallis ära küsi" erfolgreich waren. Im Mai letzten Jahres erschien dann ihr ersten Album "traFFic", auf dem sie auch einen Track mit der estnischen Sängerin Maarja eingespielt haben. Letztendlich bewegen sie sich musikalisch eher im Pop Bereich sodass leichtes Hörvergnügen garantiert ist.

Kallis ära küsi


Sinuga koos (mit dir/with you)

Das Video ist der Gewinner eines Fan Wettbewerbes.

Meie Laul with Maarja(Unser Lied/Our Song)

Dienstag, Februar 05, 2008

Welcome to the Estonia Forum

Seit gestern Abend ist das Estonia Forum online. Entstanden aus einer Initiative des The Eesti Connection blog. Das Forum soll eine Plattform für Esten aber auch für Estlandfreunde und Touristen sein und dabei zwei wichtige Funktionen wahrnehmen. Auf der einen Seite soll es zu einer hilfreichen Informationsplattform zu allmöglichen Estland- relevanten Themen (leben, arbeiten,studieren,reisen...) werden aber auf der anderen Seite auch den Austausch zwischen Esten und Estlandfreunden anregen.
Feel free to join! :)


An English language forum for locals, ex-pats, tourists or anyone wanting more information about life in Estonia
The Estonia Forum